Einwohner in der Hauptrolle:

Ein ganzes Dorf voller Fernsehstars

Ein TV-Programm, wo es nicht um Einschaltquoten geht, wo der Bürgermeister seine Sprechzeiten verkünden darf und die Kirche die Gottesdiensttermine – so etwas gibt es außer in Brunn wohl weit und breit nicht mehr.

Dieter Schmidt ist der Mann hinter Brunn TV.
A. Seidel Dieter Schmidt ist der Mann hinter Brunn TV.

Die Nachbarin gibt Gartentipps. Die Fahrradtour wird angekündigt. Die Kirche hat ihre eigene Seite. Und wer‘s verpasst hat: Das Essen der Schlachteplatte 2012 war lecker. Den Brunnern entgeht nichts in ihrem Dorf. Sie müssen nur den Fernseher anschalten. Dann flimmert das Programm von Brunn TV über die Mattscheibe. 25 Clips laufen rund um die Uhr, unabhängig von Einschaltquoten. Und was das Programm besonders spannend macht: Die Brunner spielen die Hauptrolle.

Dieter Schmidt als Mann hinter Brunn TV freut sich über Einschaltquoten von 70 bis 80 Prozent der Einwohner. Er verdient kein Geld damit. Dank einer verständnisvollen Ehefrau, wie er zugibt, ist der Dorfsender zu seinem Hobby geworden. Das Ganze läuft unter der Schirmherrschaft des Dorfklubs. Die haben sich vor sieben Jahren einen Sendeplatz gesichert und Infotafeln und Fotos eingestellt. Damit ersparten sich die Mitglieder die Botengänge, wenn es darum ging, Veranstaltungen bekannt zu machen. Fortan lieferte das Fernsehprogramm den Brunnern die wichtigsten Informationen über die Ereignisse vor Ort.

Dieter Schmidt hat auf seinem Rechner einen Ordner gefüllt mit Filmen, auf denen die Ereignisse im Dorf festgehalten sind. Die Einwohner sehen auch gerne Archivfilme, weiß der Brunner. „Sie freuen sich, wenn die Kinder noch klein sind oder Menschen auf dem Film zu sehen sind, die inzwischen verstorben sind.“ Bisher war die Resonanz jedenfalls meist positiv und deshalb nimmt Dieter Schmidt gern weitere spannende Filmprojekte in seinem Heimatdorf mit möglichst vielen Einwohnern in Hauptrollen in Angriff.