Erfolg für Polizei:

Einbrecher nach zwei Jahren gefasst

Den Laden in Altentreptow gibt‘s längst nicht mehr, aber der Ladendieb steht nun auf Grund genetischer Spuren fest.

Die Polizei hat einen Einbrecher geschnappt.
Patrick Seeger Die Polizei hat einen Einbrecher geschnappt.

Dass dieser Dieb noch jemals gefasst werden würde, hat wohl selbst der Geschädigte nicht mehr geglaubt. Immerhin ist der Einbruch in den Vodafone-Shop im Altentreptower Einkaufszentrum (EKZ) schon zwei Jahre her - und den Laden gibt es längst nicht mehr. Aber jetzt steht der Täter fest.

In der Nacht vom 23. zum 24. Mai 2013 waren Unbekannte über das Dach des Nebengelasses geklettert, um auf das Flachdach des EKZ zu gelangen. Hier wurde das Dach gewaltsam geöffnet und in die Räumlichkeiten des Vodafone-Shops eingestiegen, so die Polizei. Aus der Filiale entwendeten der oder die Täter Bargeld und elektronische Geräte im Gesamtwert von etwa 1670 Euro. Die Beamten fanden zwar Spuren, brauchten aber lange, bis die ausgewertet werden konnten. Am Ende konnte man DNA feststellen, aber der dazugehörige Mensch fehlte.

„Gute Tatortarbeit und intensive kriminalpolizeiliche Ermittlungen“ brachten aber schließlich Erfolg, so Diana Mehlberg, Sprecherin der Polizeiinspektion Neubrandenburg. Nachdem der Täter in einem anderen Bundesland einen ähnlichen Einbruch begangen hatte, brachte ein DNA-Abgleich Gewissheit, dass es sich um denselben Mann Täter handelte, einen 35-jährigen polnischen Staatsangehörigen. „Durch die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurde Anklage beim Amtsgericht Demmin erhoben“, informiert sie.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung