Feuerwehr muss Pärchen befreien:

Eingesperrt im Aussichtsturm

Besucher der Plattform am Tollensesee waren sichtlich erleichtert, als sie wieder freien Boden betreten konnten.

Polizei mal anders: Nicht einsperren, sondern aussperren. 
Felix Gadewolz Polizei mal anders: Nicht einsperren, sondern aussperren. 

Ein kurioser Einsatz beschäftigte in den Abendstunden des 18. Mai die Neubrandenburger Polizei und Feuerwehr. Im Aussichtsturm Behmshöhe am Tollensesee wurde ein junges Pärchen vom Wachschutz versehentlich eingeschlossen. Bis 18 Uhr kann man die Aussichtsplattform täglich besuchen, danach wird die Tür von der Neubrandenburger Wach- und Schließgesellschaft im Auftrag der Stadt Neubrandenburg verschlossen.

Nach ersten Erkenntnissen machte der Wachschutz sich mit einem lauten "Hall...o" im Treppenhaus bemerkbar und wurde dennoch auf der gut 21 Meter hohen Plattform überhört.

Pärchen meldet sich telefonisch bei der Polizei

Der Wachschutz verschloss daraufhin die Tür und fuhr wie gewohnt fort. Kurze Zeit später meldete sich ein junges Pärchen telefonisch bei der Neubrandenburger Polizei und teilte mit, man hätte sie im Aussichtsturm Behmshöhe versehentlich eingeschlossen.

Die Berufsfeuerwehr Neubrandenburg rückte aus um die Tür zu öffnen. Erleichterung gab es nicht nur in den Augen der Feuerwehr und Polizei, sondern auch bei den versehentlich eingesperrten Besuchern. Was sie um diese Uhrzeit dort oben trieben, bleibt ihr Geheimnis.