Nach Bekenntnis zur Schule :

Eltern wollen auch Taten sehen

Vor allem von außen macht die Grundschule auf dem Datzeberg keinen guten Eindruck. Der Elternrat der Schule will nach dem Bekenntnis zum Standort nun auch eine baldige Sanierung oder einen Neubau. Locker lassen sie nicht.

Die Fassade der Schule schreckt eher ab. Das ist bei der Schulwahl nicht hilfreich. 
Ingmar Nehls Die Fassade der Schule schreckt eher ab. Das ist bei der Schulwahl nicht hilfreich. 

815 Unterschriften haben die Bürgerinitiative und Eltern für einen Neubau oder eine Sanierung der Grundschule auf dem Datzeberg gesammelt. Ein deutliches Bekenntnis für den Schulort und eine klare Ansage in Richtung der Verantwortlichen, nach den Worten nun auch Taten folgen zu lassen. „Uns ist es wichtig, dass es nicht auf die lange Bank geschoben wird“, macht Dieter Bittkau von der Bürgerinitiative Datzeberg unmissverständlich klar. 

Erst kürzlich haben sich Kreisverwaltung und der Bildungsausschuss des Kreises eindeutig für den Erhalt der Grundschule auf dem Datzeberg ausgesprochen. Ob die Schule saniert oder neu gebaut wird, das sei Sache der Stadt als Schulträger, sagte Kreisausschussvorsitzender Rüdiger Bretschneider (SPD).

Mängel an Fenstern und der Heizungsanlage

Welche akuten Mängel in dem Schulbau von 1979 vorliegen, habe das Städtische Immobilienmanagement (SIM) aufgenommen, sagt Dieter Bittkau. Einige Mütter der Schüler haben das SIM zu einer Begehung durch die Schule eingeladen, bei der auf Mängel an Fenstern und der Heizungsanlage hingewiesen wurde. In einigen Räumen sind alte Holzfenster, die sich bei starkem Wind von allein öffnen und bei Regen undicht sind. Im gesamten Mauerwerk sind Risse, ein kaputter Heizkörper wurde nie ersetzt. Die Eltern hoffen nun, dass sich noch vor dem Winter etwas tut.

Von den 3935 Datzebergern sind derzeit 226 Kinder im Grundschulalter. Der Bedarf ist also da. Tut sich aber am Gebäude nichts, dann könnten mehr und mehr Eltern durch die Fassade abgeschreckt ihre Kinder auf eine andere Schule schicken. Dann wären irgendwann die Schülerzahlen so niedrig, das man die Schule schließt. Das sind die Befürchtungen, die Eltern und Anwohner haben. Die Bürgerinitiative und der Elternrat wollen mit Aktionen dafür sorgen, dass die Schule Thema bleibt.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung