:

FCN kann langsam wieder Hoffnung schöpfen

Eine erste Gläubigerversammlung hat stattgefunden und die Stadtvertreter haben einen Beschluss zum weiteren Sponsoring städtischer Unternehmen gefasst. Aber noch hat der Verein nicht alle Kritiker überzeugt.

Das Benefizspiel gegen Hansa Rostock im Juni war für den FCN zugleich Schlussstrich und Basis für den Neuanfang.
Jörg Franze Das Benefizspiel gegen Hansa Rostock im Juni war für den FCN zugleich Schlussstrich und Basis für den Neuanfang.

Die Neubrandenburger Stadtvertreter haben auf ihrer Sitzung am Donnerstag mehrheitlich einem Antrag der Fraktionen CDU und Linke zugestimmt, der städtischen Unternehmen ein weiteres Sponsoring des 1. FC Neubrandenburg 04 ermöglicht.

„Es geht aber nicht um mehr Geld für den FCN, sondern darum, dass der Verein geplante Mittel bekommt und nicht wieder neu in die Bredouille gerät“, erklärte Jan Kuhnert von den Linken. Beide Fraktionen, die den Antrag gestellt haben, hätten dabei vor allem die Kinder- und Jugendmannschaften des Klubs im Blick gehabt.

Der Beschluss sei insbesondere für die Internatsnutzung wichtig, ergänzte Frank Benischke, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes. In den Ballsportarten greife die Internatsförderung des Landes nicht, sodass auf
Eltern, deren Kinder beim FCN spielen und im Internat in Neubrandenburg wohnen, ein erhöhter Eigenanteil zukomme. Dies könne aber nicht jede Familie leisten.

Gesamthöhe der Forderungen noch unklar

Unterdessen nimmt die nähere Zukunft des insolventen Fußballvereins Gestalt an. Auf einer ersten Gläubigerversammlung wurde nach Angaben von Insolvenzverwalter Ralph-Jörn Kurschus ein Gläubigerausschuss gewählt, dem Neuwoges-Chef Benischke und der Leiter des Fachbereichs Recht in der Neubrandenburger Stadtverwaltung, Dominik Meyer zu Schlochtern, angehören. Kurschus erklärte, er habe über den Stand des Insolvenzverfahrens informiert und die Forderungsliste vorgelegt. Die Gesamthöhe der angemeldeten Forderungen liege bei etwa 243  000 Euro. Doch da eine Vielzahl an Positionen zunächst bestritten werde, komme man auf einen Wert von 87  000 Euro. „Die endgültige Höhe liegt irgendwo dazwischen.“