Umweltfreundliche Mobilität:

Fünf neue E-Bikes für Mölln

Die Gemeinde Mölln steigt auf E-Bike um. Noch hat die Sache allerdings einen Haken.

Möllns Bürgermeister Johannes Krömer (l.) erklärt Peter Rogoll die Funktionsweise des Elektrorades.
Christina Weinreich Möllns Bürgermeister Johannes Krömer (l.) erklärt Peter Rogoll die Funktionsweise des Elektrorades.

Zu Beginn schaut Peter Rogoll etwas skeptisch drein, als Johannes Krömer, Bürgermeister von Mölln, ihm die Vorzüge eines Elektrofahrrades erläutert. Gerade für ältere Herrschaften sei das ein Angebot. Dann steigt der Mann, der zu Gast beim Straßenfest in Klein Helle ist, auf und dreht ein paar Runden. Am Ende bleiben Begeisterung und noch ein paar Fragen.

Mölln gehört wie Rosenow und Briggow zu den Gemeinden, die ihren Bürgern zu mehr und umweltfreundlicher Mobilität verhelfen wollen. Fünf E-Bikes sind im Gemeindebereich geparkt: eines auf dem Gelände des Möllner Bahnhofs, ein weiteres in Steffenshof und drei vor dem Gutshaus in Mölln.

Doch hat die Sache noch einen Haken: An der Ladestation gibt es noch ein Antennenproblem, weshalb die Leute noch nicht so recht in die Pedale treten können. Doch soll das in Kürze behoben sein. Dieses Jahr sollen die Räder noch kostenfrei zur Verfügung stehen, sagt Krömer. Im nächsten Jahr will sich die Gemeinde darüber verständigen, ob und in welcher Höhe Nutzungsgebühren erhoben werden sollen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung