Friedländer lassen es krachen:

Ganz ohne Nackte feiert der FKK den Karneval

Gut 300 Karnevalisten haben in Friedland die Stadt unsicher gemacht. Schaulustige begleiteten sie bei ihrem Umzug oder winkten ihnen von den Balkonen zu. Für das Prinzenpaar ging im Übrigen ein großer Wunsch in Erfüllung.

Ausgelassen, fröhlich und mit Trillerpfeifen - so zogen die Karnevalisten durch die Friedländer Innenstadt. Das war auch etwas fürs Auge.
Paulina Jasmer Ausgelassen, fröhlich und mit Trillerpfeifen - so zogen die Karnevalisten durch die Friedländer Innenstadt. Das war auch etwas fürs Auge.

Laura Borgelt wollte schon immer eine Prinzessin sein. Als Sechsjährige träumte sie bereits davon, gesteht sie. Jetzt, mit 21 Jahren, hat sie es geschafft. Die junge Frau nennt sich nun Prinzessin Laura, „die Kühne“. Doch was ist eine Prinzessin ohne Prinz? Deshalb steht ihr Prinz Thomas, der 36. von Vredeland, alias Thomas Borchardt, zur Seite. Die beiden sind das Prinzenpaar des Friedländer Karneval-Klubs (FKK). Doch nicht nur das: Sie wurden vor einigen Wochen sogar zum Landesprinzenpaar gekürt.

Und Laura und Thomas können es ordentlich krachen lassen. Das muss ein Prinzenpaar nämlich auch drauf haben. Das machen sie aber nicht allein. Denn der FKK hatte am Wochenende zum großen Umzug eingeladen. Karnevalisten aus Holzendorf, Kastorf, Dargun, Fürstenwerder oder Anklam waren dabei. Letztlich schlängelte sich ein 300-Frau-und-Mann-starker Umzug durch die Kleinstadt, flankiert von der Freiwilligen Feuerwehr und der Polizei. Die Musikbässe dröhnten vom Umzugswagen. Ganz Friedland bekam eine Extraportion Partymusik auf die Ohren.

FKK-Präsident Ralf Stegk schätzt diese Ausgelassenheit. Bevor sich der Umzug in Bewegung setzte, hakte er auf seiner Liste alle Teilnehmer ab. Niemand sollte vergessen werden. Karneval erreiche alle gesellschaftlichen Schichten, machte Ralf Stegk deutlich.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!