Bald rollt der Bagger:

Garagen werden für Supermarkt platt gemacht

Altentreptow bekommt einen neuen Aldi-Einkaufstempel. Die Stadtvertreter finden sich zu darüber schlecht informiert, nicht nur von Aldi.

Die Garagen müssen weichen. Der Platz wird für den Neubau des Discounters gebraucht.
Anke Brauns Die Garagen müssen weichen. Der Platz wird für den Neubau des Discounters gebraucht.

Wäre es nach Stadtvertreter Thomas Weigt (Altentreptower Bürgerbündnis) gegangen, wäre der Bebauungsplan „Sondergebiet Aldi-Verbrauchermarkt“ noch einmal zurück in den Bauausschuss verwiesen worden. „Wir hatten die Planer während der Beratung über den B-Plan gebeten, noch zwei Sachen zu prüfen: Zum einen, ob mehr Platz für Begrünung der Fläche angelegt werden kann; zum anderen sollte er checken, ob die Baufläche nicht noch um 2,5 Meter zurückversetzt werden kann, damit die Garagen stehen bleiben können“, erklärte er während der jüngsten Stadtvertretersitzung.

„Leider haben wir bis heute keinen Rückruf erhalten, sollen aber jetzt über den B-Plan abstimmen“, ärgerte sich Weigt. Der zuständige Planer Mirko Leddermann versicherte, die Anfragen an den Vorhabenträger weiter geleitet zu haben. „Die Garagen können nicht bleiben. Die müssen weg und es wird Ersatz geschaffen“, sagte er. Ein zwei bis drei Meter breiter Grünstreifen könne hingegen noch eingepflegt werden. Darauf sollen Bäume wachsen.

Alexander Friese (CDU) erinnerte, dass mit den Garagenbesitzern eine Begehung stattfinden sollte. „Dazu hat es auch keine Info gegeben“, monierte er. Die habe am 17. März stattgefunden, teilte Bürgermeister Volker Bartl (CDU) mit. Den Garageneigentümern sei vorgeschlagen worden, Ersatzgaragen für sie zu finden.

Häufiger Probleme mit dem Amt

Noch bevor über den Bebauungsplan abgestimmt wurde – er erhielt dann die mehrheitlich Zustimmung –, übte auch Mirko Renger, Fraktionschef der Altentreptower Wählergemeinschaft, grundsätzliche Kritik am Bauamt und dessen Informationspolitik. „Das ist ein Problem, das wir häufiger haben."

Aldi will an seinem jetzigen Standort am Grünen Gang seinen 1992 erbauten Verbrauchermarkt abreißen und parallel dazu einen neuen errichten. Die Bruttogeschossfläche von derzeit rund 1200 soll im neuen Markt auf 1990 Quadratmeter anwachsen. Die Verkaufsfläche soll bis zu 1400 Quadratmeter betragen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung