Mehr Plätze für altersgerechtes Wohnen:

Haus Maria streckt Fühler zum Amtshof aus

Egal, in welchen Häusern, in denen ältere Menschen betreut werden, nachgefragt wird. Auf eine antworten alle Betreiber gleich: Wir haben Wartelisten, der Platz reicht nicht, um allen Wünschen zu entsprechen. Auch das Haus Maria in Altentreptow will seine Platzzahl vergrößern.

Die Nachfrage nach Betreuung ist auch im Haus Maria groß. Da im Haus selbst nicht mehr viel Raum geschaffen werden kann, fand der Betreiber eine andere Lösung.
Christina Weinreich Die Nachfrage nach Betreuung ist auch im Haus Maria groß. Da im Haus selbst nicht mehr viel Raum geschaffen werden kann, fand der Betreiber eine andere Lösung.

Das Haus 36 an der Amtshof-Straße steht vor großer Veränderung. Jenes Gebäude, in dem Kerstin Haker seit einigen Jahren schon ihr Yogazentrum betreibt, soll innen und außen ein neues Gesicht bekommen. Durch Um- und Neubau. Geht es nach den Zeitplänen von Thorsten Haker, ihm gehört die Immobilie, soll zu Beginn nächsten Jahres rangeklotzt werden. Im Frühsommer sollen dann erste Leute einziehen. Das Yogazentrum werde nach den Umbauarbeiten dort aber nicht mehr präsent sein. 

Zehn bis zwölf Wohnungen sollen zwischen Sankt Petri Kirche und dem angrenzenden Jungfernsteg hergerichtet werden. Alle behindertengerecht. Der Mieter des Hauses steht auch schon fest: Die Pflegeambulanz von Peter-Michael Pracht will es übernehmen. Der Mann betreibt in Altentreptow, Jarmen, Wolgast und Greifswald Pflegeambulanzen.

Vom Haus am Amtshof werden nur die Außenwände stehen bleiben. Alles andere wird erneuert. Unter seinem neuen Dach entsteht ein Angebot, das sich sowohl an Pflegebedürftige richtet, aber auch an Leute, die sich noch allein behelfen können, sagt Pracht. Da werde dann auch mehr Personal benötigt. Die Pflege werde sich in dem Haus leichter gestalten, alles sei ja ebenerdig. Das gesamte Umfeld erhalte ebenso ein neues Aussehen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung