:

Helles Ahornholz und gedämpfte Farbtöne

VonKarl-Heinz EngelDie Pläne für die Ausstattung der neuen Regionalbibliothek liegen vor. Bücherfreunde erwartet ein Beispiel an Funktionalität und ...

VonKarl-Heinz Engel

Die Pläne für die Ausstattung der neuen Regionalbibliothek liegen vor. Bücherfreunde erwartet ein Beispiel an Funktionalität und Gestaltung.

Neubrandenburg.Auf über 2500 Quadratmeter Fläche wird sich die neue Bibliothek im Erd- und Kellergeschoss des HKB ausdehnen. Bis sich die Räume einrichten lassen, muss aber noch mindestens ein Jahr eifrig gebaut werden. Fest steht jedoch schon jetzt: Neubrandenburg bekommt eine klimatisierte Lese-, Ausleih- und Begegnungsstätte, die höchsten Ansprüchen genügt. „Sie wird mehr noch als jetzt schon auf die Region ausstrahlen“, ist Thomas Riemer, Geschäftsführer der Kommunalen Entwicklungsgesellschaft, die das Vorhaben begleitet, überzeugt. Angetan davon zeigte sich auch der Kulturauschuss auf seiner jüngsten Sitzung. Die Investition hat jedoch ihren Preis. 430 000 Euro hat das Stralsunder Architekturbüro Eriksson, das den Entwurf lieferte, veranschlagt.
Zugänglich ist die Bibliothek von der Stargarder Straße her, aber auch vom Café aus, das sich Richtung Marktplatz anschließt. Der Besucher wird an einem Entreetresen mit abgehängter Decke wie in einem Hotel empfangen und beraten.Ein Wechsel aus Regalreihen, Zeitschriftenablagen und Rückzugszonen bestimmt das Erdgeschoss. Daraus ergibt sich eine architektonische Raumspannung. Untergebracht sind Lesebereiche mit Tischen und Stühlen für alle Altersgruppen sowie Nutzungsmöglichkeiten von elektronischen Medien nebst Technik für Vervielfältigung und Internetrecherche. Die Wände sowie die baustatisch unerlässlichen Pfeiler und Riegel werden aus hellem Holz, wahrscheinlich Ahorn, in Kombination mit gedämpftfarbigen Flächen verkleidet. „Modern, aber nicht luxuriös“, meint Thomas Riemer. Aus dem Grund habe man sich auch für „normale“ Beleuchtung entschieden.
Ein Blickfang dürfte der Studienbereich sein, den halbdurchsichtige Wände aus Acrylmaterial umstellen. Sie dämpfen Raumgeräusche, so dass Leser sich in aller Ruhe ihrer Lektüre widmen können. Bei Kindern muss indes keine Langeweile aufkommen, wenn sie ihr Bücherinteresse gestillt haben. Die Bibliothek bietet für sie mit einigen Erlebniswelten vielerlei Zeitvertreib.
Das Kellergeschoss bleibt vornehmlich der Sach-, Fremdsprachen- und Jugendliteratur vorbehalten. Es gibt jedoch auch einen abgeschirmten Bereich für Vorträge, Lesungen und Versammlungen. Er bietet 40 Sitzplätze. Diese Zahl lasse sich aber ohne weiteres auf das Doppelte erweitern, machte Riemer deutlich. Keller- Erd- und Obergeschoss sind durch eine Wendeltreppe verbunden, die oben in einem rotundeähnlichen Lesepilz mit zehn bis 15 Plätzen mündet. Wie der Bereich gestaltet wird, hängt aber von den Kosten ab. Die Entscheidung
darüber ist noch offen.

Kontakt zum Autor
red-neubrandenburg@nordkurier.de