Winterdienst in Neubrandenburg hat Vorbereitungen abgeschlossen:

Kampf gegen Väterchen Frost kann losgehen

„Hals und Beinbruch!“ – damit dieser saloppe Wunsch nicht bald auf Straßen und Wegen bittere Wirklichkeit wird, steht der Winterdienst in Neubrandenburg ab sofort Gewehr bei Fuß. Insgesamt 1350 Tonnen Sand können bei Bedarf im Stadtgebiet verteilt werden.

Mit acht Multicars, zwei Unimogs, drei Traktoren, einem Radlader und jeder Menge Sand und Salz ist die Neubrandenburger Stadtwirtschaft für die kommenden Wochen gut gerüstet.
S. Haerter Mit acht Multicars, zwei Unimogs, drei Traktoren, einem Radlader und jeder Menge Sand und Salz ist die Neubrandenburger Stadtwirtschaft für die kommenden Wochen gut gerüstet.

In der Ihlenfelder Straße lagern die beiden wohl mächtigsten überdachten Sandhaufen der Viertorestadt. Wenn alles glatt geht und der Winterdienst seine Arbeit ordentlich erledigt, sind sie im Frühjahr verschwunden und auf den Straßen, Gehwegen und Plätzen Neubrandenburgs verteilt. Zumindest rein technisch sind die Voraussetzungen dafür gegeben. Reiner Schmetzke und Eckhard Voigt vom städtischen Immobilienmanagement (SIM) haben es kontrolliert und können sowohl der Stadtwirtschaft als auch der Winterdienst Neubrandenburg GbR bescheinigen, für den Winter gerüstet zu sein. Die einen haben 850 Tonnen Sand gebunkert, die anderen 500 Tonnen. Dazu kommt noch jede Menge Salz zum Mischen und der entsprechende Fuhrpark.

Die einzige Unwägbarkeit ist der Winter an sich. Wird er lang? Wird er kurz? Fällt viel Schnee oder gibt es überfrierenden Regen? Jeder diskutiert darüber, aber keiner weiß es. Den zurückliegenden Winter wird wohl keiner so schnell vergessen.  Einsatzleiter Kurt Retter von der Stadtwirtschaft kam auf 27 Einsätze – sein Durchschnitt sind sonst 17. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir je öfter fahren mussten“, sagt Retter.

Ricardo Stange von der Winterdienst Neubrandenburg GbR ging es ähnlich: Er musste seine Truppe sogar 36 Mal zum Räumen und Streuen ins Stadtgebiet schicken. Des einen Freud, des anderen Leid. Denn während sich die beauftragten Unternehmen natürlich über die Aufträge freuen, leert sich die Stadtkasse entsprechend der Häufigkeit der Aufträge.

Wann es ernst wird, wird vom städtischen Bereitschaftsdienst mit allen Beteiligten täglich beziehungsweise bei Bedarf auch öfter abgesprochen. Dazu werden Wetterwarnungen und detaillierte Straßengebietswettervorhersagen (SWIS) ausgewertet. Insgesamt sind in Neubrandenburg 119 Kilometer Straßen, 38 Kilometer Gehwege, 219 ÖPNV-Haltestellen, 27 Treppen und 65 Fußgängerüberwege zu räumen beziehungsweise zu streuen. 

Details zu Räumpflichten und zu den einzelnen Straßen kann man im Internet unter www.neubrandenburg.de/link/winterdienst sehen. Wer Fragen zum Winterdienst oder zu seinen eigenen Verpflichtungen hat, erreicht die Verantwortlichen im Rathaus unter Telefon: 0395-5552758 oder -5552865.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!