Alle alten Schäden beseitigt?:

Kein Straßenflicken mehr vor dem Winter

Vor allem in der Oststadt werden im kommenden Winter wieder Frostschäden erwartet. Das hat Gründe.

Schlaglöcher werden in der Regel mit Bitumen ausgegossen. Nur bei größeren Schäden wie beispielsweise beim Weg am Hang wird die Deckschicht in größeren Abschnitten erneuert. 
dpa/H. Hanschke Schlaglöcher werden in der Regel mit Bitumen ausgegossen. Nur bei größeren Schäden wie beispielsweise beim Weg am Hang wird die Deckschicht in größeren Abschnitten erneuert. 

Der letzte Winter dauerte elend lang: Bis zum April hinein lag Schnee. Die üblichen Winterschäden auf den Straßen der Stadt seien aber trotz der schlechten Haushaltslage mittlerweile beseitigt worden, teilt Stadtsprecherin Doreen Duchow mit. Rund 75 000 Euro habe die Stadt dafür ausgegeben. Das Geld sei koordiniert und überlegt ausgegeben worden, so dass – wie in den Vorjahren auch – die Schäden meist kurzfristig beseitigt werden konnten.

Allerdings gibt es Ausnahmen: Einige kleine Bereiche seien nicht ausgebessert worden – entweder weil der Schaden so geringfügig war oder weil hier ohnehin komplett neu gebaut werden soll.

Unabhängig von den Winterschäden gibt es aber weitere Straßen, die sich in schlechtem Zustand befinden und unbedingt erneuert werden müssen. Im kommenden Jahr betrifft das unter anderem den Windbergsweg und das Reststück der Lindenhofer Straße. Auch wenn es derzeit mild ist, vor der zu erwartenden Kälteperiode werde nichts mehr ausgebessert - es sei denn, es bestehe Unfallgefahr, so Doreen Duchow.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

Das Phänomen der schlechten Straßen in Neubrandenburg kommt nicht von ungefähr, so ist es doch teilweise selbst verursacht. Was lange hält bringt uns kein Geld, so dürften auch die Straßenbaufirmen denken. Ich war schon auf vielen Straßen im In- und Ausland unterwegs, ersaunlicher Weise gibt es derartige Probleme anderso nicht. Als ausgezeichnet sind hier Holland und Österreich zu nennen, und selbst in Kanada, wo das Thermometer gern mal bis auf minus 40 Grad sinkt, halten die Straßen. Auch im Bitumen gibt es guten und weniger guten, in Neubrandenburg wird jedoch ständig vom Billigsten genommen. Bestes Beispiel: Die Lindenhofer Str. musste wenige Momate nach ihrer Fertigstellung erneut geflickt werden.