Kein Fahrschein für Schüler:

Kreis streicht Busgeld - Eltern empört

Von Kreuzbruchhof bis Burg Stargard sind es kaum drei Kilometer. Pech für eine Schülerin aus dem Dorf: Der Weg ist zu kurz, um ihr eine Schülerfahrkarte und damit die kostenlose Schulbusnutzung zu gestatten.

Für Laura Verch aus Kreuzbruchhhof und Sophie Smoczynski (r.) fährt der Schulbus nicht mehr kostenlos.
Anett Seidel Für Laura Verch aus Kreuzbruchhhof und Sophie Smoczynski (r.) fährt der Schulbus nicht mehr kostenlos.

Laura Verch hat sich jeden Morgen von Kreuzbruchhof mit dem Schulbus auf den knapp drei Kilometer langen Weg in die Regionale Schule nach Burg Stargard gemacht. Die Schülerfahrkarte hatte der Landkreis genehmigt und ihr damit die kostenlose Nutzung des Busses ermöglicht. Das ist jetzt vorbei. Bei Familie Verch landete ein Schreiben des Landkreises. Der Inhalt: „Die Übernahme der Kosten durch den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte kann nicht mehr erfolgen.“ Eine Schülerfahrkarte steht der Neuntklässlerin somit nicht zu. Kreuzbruchhof liegt nicht weit genug von Burg Stargard entfernt. Laut neuer Satzung gibt es eine Schülerkarte nur, wenn für Jungen und Mädchen ab Klasse 7 der Schulweg mindestens vier Kilometer beträgt. Stattdessen wird Familie Verch darauf hingewiesen, dass ihre Tochter den „kürzesten verkehrsüblichen Fußweg zwischen Wohnung und Schule“ nutzen kann.

Lächerlich meint Familie Verch und hat sich beim Landkreis beschwert. Die Entfernung allein könne nicht ausschlaggebend sein. „Es gibt keinen Gehweg von Kreuzbruchhof nach Burg Stargard“, verdeutlicht Bruder Martin Strübing. Oma Ingrid Strübing fügt hinzu: „Es gibt keine Straßenbeleuchtung und keine Unterstellmöglichkeiten.“ Laura müsste entlang einer viel befahrenen Straße zur Schule gehen. 

Bisher mussten Laura und Sophie nicht zu Fuß gehen. Die Eltern haben die Fahrkarte bezahlt. Und es besteht Hoffnung: „Das Schulverwaltungsamt hat zur Abschätzung eines möglichen Gefährdungspotenzials die kreisliche Straßenverkehrsbehörde einbezogen“, heißt es vom Kreis.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung