Entsetzt über Baupläne:

Kritiker fordert Wettbewerb zum Marktplatz

Wenn der Marktplatz in Neubrandenburg nach den jetzigen Plänen bebaut wird, verschandelt das die Stadt, meint ein Architekt im Ruhestand. Er fordert die Bürger zum Widerstand auf.

Hans-Malte Wegener favorisiert einen Architekturwettbewerb. 
Hartmut Nieswandt Hans-Malte Wegener favorisiert einen Architekturwettbewerb. 

„Das hat unsere Stadt nicht verdient“, kommentiert Hans-Malte Wegener die Baupläne für das Gebiet zwischen Marktplatz und Kleiner Wollweberstraße. „Mit Entsetzen“ verfolge der Architekt im Ruhestand, dessen Leben und Arbeit seit Jahrzehnten mit Neubrandenburg verbunden ist, die „Selbstbeweihräucherung von Vertretern der Investorengruppe aus Hamburg und Leipzig sowie in deren Fahrwasser die hiesigen Stadtparlamentarier und Verantwortlichen im Rathaus“.

Diese Pläne hätten ihn und seine ehemaligen Kollegen aufgewühlt, denn dazu im Gegensatz müsse der Anspruch sein, Lösungen für Generationen zu finden. Für ihn sei nicht nachvollziehbar, warum die Pläne die Stadtpolitik begeistern. Gäbe es beispielsweise nicht bessere Lösungen für die Neubebauung des Radisson Blu-Platzes als diesen gesichtslosen Klotz, fragt sich Hans-Malte Wegener. Das architektonische Erscheinungsbild dieses „Klotzes“ passe überhaupt nicht zur Stadtgeschichte und sei jederzeit austauschbar an beliebigen anderen Plätzen.

Hochgarage neben Konzertkirche? Respektlos!

Außerdem stelle sich ihm die Frage, ob eine Hochgarage der geeignete Nachbar für die Konzertkirche sei. „Allein der Gedanke daran zeugt von Respektlosigkeit gegenüber dem altehrwürdigen Denkmal. Wo bleibt der Aufschrei der zuständigen Denkmalschützer?“, fragt sich Hans-Malte Wegener. Er meint, dass das neue Hotel an diesem Platz besser stehen würde als hinter dem Haus der Kultur und Bildung.

Hans-Malte Wegener vermisst im Zusammenhang mit den Plänen die Bürgerbeteiligung. „Bürger Neubrandenburgs werdet wach, lasst euch eure Stadt nicht verschandeln“, fordert er als Konsequenz. Dem Stadtentwicklungsausschuss wirft er vor, sich zum Steigbügelhalter der Investorengruppe zu degradieren.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

Endlich. Es scheint doch noch Neubrandenburger zu geben die sich nicht dem schnöden Mamon und Kommerz hingeben. Endlich jemand der Neubrandenburg keiner gewissenlosen ImmoHeuschrecke ausliefern will. Alternativen zum jetzigen Vorschlag gibt es derer Viele. Vielleicht einfach mal jemanden fragen der sich damit auskennt. :-) Danke Herr Wegener. Viele Grüße Roland Josch