Letzte Frist für Motorsägen:

Kulturpark hat jetzt 40 Bäume weniger

Mit dem ersten Märztag dürfen keine Bäume mehr gefällt werden. Darum war am Wochenende Hoch­betrieb im Kulturpark angesagt, um die letzten Fällungen noch zu schaffen. Ruhe kehrt aber dennoch nicht ein, denn das Auf­räumen zieht sich hin.

So wie an dieser Stelle des Kulturparks sieht es an vielen Ecken aus. Bäume, die krank sind müssen weichen.
Ingmar Nehls So wie an dieser Stelle des Kulturparks sieht es an vielen Ecken aus. Bäume, die krank sind müssen weichen.

Den Soundtrack zum sonnigen Spaziergang im Kulturpark lieferten dieser Tage laute Motorsägen. Grund war der Monatswechsel. Denn mit dem ersten Märztag dürfen entsprechend dem im Naturschutzgesetz verankerten Artenschutz keine Bäume mehr gefällt werden.

Im Zuge der Baumpflegearbeiten wurde in der vergangenen Woche etwa 40 Bäume im Kulturpark gefällt. „Außerdem sind weitere 45 Bäume für einen Pflegeschnitt vorgesehen, bei dem in der Regel hauptsächlich trockene Äste entfernt werden“, teilt Rathaus-Sprecherin Kathleen Bötel mit.

Wege und Flächen zeitweise gesperrt

Erst Ende März kehrt Ruhe ein im Kulturpark, denn bis dann sollen alle Baum­pflegearbeiten angeschlossen sein. Bis dahin müssen sich die Besucher des Kulturparks darauf einstellen, dass einige Wege oder Flächen zeitweise gesperrt sind.

Auch auf der Wallanlage sollten einige Bäume gefällt werden, was witterungs­bedingt aber auf den Herbst verschoben wurde. Wenn in den kommenden Tagen dennoch Männer in orangefarbenen Jacken an den Bäumen auf dem Wall hantieren, dann liegt das an Pflegeschnittarbeiten, die an 70 Bäumen geplant sind.