Wettbewerb um Wirtschaftspreis:

Landkreis sucht die Super-Bosse der Region

Firmen, denen bereits ein gutes Betriebsklima „besiegelt“ ist, können sich jetzt um eine Auszeichnung des Landkreises bewerben.

Mit Brief und Siegel können Firmen kundtun, dass sie "attraktive Arbeitgeber" sind. Unbedingt gehört auch sein Unternehmen dazu, findet Michael Zeipelt vom Bildungswerk der Wirtschaft.
Susanne Schulz Mit Brief und Siegel können Firmen kundtun, dass sie "attraktive Arbeitgeber" sind. Unbedingt gehört auch sein Unternehmen dazu, findet Michael Zeipelt vom Bildungswerk der Wirtschaft.

Sieht ja ein bisschen eitel aus, der dynamische junge Mann im Anzug, wie er sich da vorm Spiegel das wohlfrisierte Haar zurechtstreicht. So viel Ironie darf sein auf dem Werbeflyer für den Titel „Attraktiver Arbeitgeber“. Denn dessen Erfindern geht in natürlich in Wahrheit nicht um das gepflegte Äußere der Firmenchefs, sondern um die Frage, wodurch ein Unternehmen für seine Mitarbeiter attraktiv wird. Damit sei kein Blumentopf zu gewinnen? Doch, sogar ein Preis: Bis zum 26. Juni können sich kleine und mittlere Betriebe, die ihren Stammsitz oder eine eigenständige Niederlassung im Landkreis haben, bewerben um den Wirtschaftspreis „Attraktiver Arbeitgeber Mecklenburgische Seenplatte 2015“.

Zum Wettbewerb zugelassen sind Firmen, die bereits das Siegel „Attraktiver Arbeitgeber“ tragen. Und das sind kreisweit immerhin rund 50, berichtet Michael Zeipelt, Projektleiter beim Bildungswerk der Wirtschaft. Der Dienstleister in Sachen Weiterbildung richtet die Aktion gemeinsam mit dem Landkreis aus. Vom Baubetrieb bis zum Bildungsträger, von der Spedition bis zum Steuerbüro reicht das Spektrum der bislang „besiegelten“ Betriebe; Hotels sind ebenso dabei wie Autohäuser, Bäcker oder Fischer.

 

 

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung