:

Letzte Erdgas-Tanke in Viertorestadt macht dicht

Ein sparsames Auto für die Tochter sollte her. Mit einem Erdgas betriebenen Gefährt liegen wir genau richtig, dachte sich eine Friedländer Familie. Doch nun schließt in Neubrandenburg die einzige Erdgas-Tankstelle.

Anna Preininger aus Friedland ist traurig, dass sie und ihr Erdgas-Auto wohl nicht mehr lange ein Team sein werden. Die einzige Tankstelle in der Nähe schließt.
Anett Seidel Anna Preininger aus Friedland ist traurig, dass sie und ihr Erdgas-Auto wohl nicht mehr lange ein Team sein werden. Die einzige Tankstelle in der Nähe schließt.

Erdgasautos sind eine gute Sache – da ist sich Thomas Preininger aus Friedland sicher. Doch im Raum Neubrandenburg könnte das bald vorbei sein. Zum 31. Januar schließt die einzige Erdgas-Säule auf dem Gelände der Team-Tankstelle in der Ihlenfelder Straße. Getankt werden kann dann nur noch in Neustrelitz oder Waren.

Dem Kleinstädter stößt die Schließung besonders sauer auf. „Wir haben im Oktober 2013 unserer Tochter ein nagelneues Erdgas-Auto gekauft“, sagt er. Für die 19-Jährige, die sich gerade in der Ausbildung befindet, musste ein kleiner sparsamer Flitzer her. Schließlich ist Tochter Anna viel unterwegs, fährt regelmäßig von Neubrandenburg nach Friedland, soll auch im Beruf flexibel sein. Zwölf, manchmal 13 Euro gibt Anna Preininger in einer Woche für Erdgas aus. Wenn sie gut ist, kommt sie mit einer Drei-Euro-Füllung 100 Kilometer. „Das schafft man mit keinem anderen Auto“, weiß Thomas Preininger aus eigener Erfahrung. 40 bis 50 Euro würde es seine Tochter kosten, wenn sie Benzin tanken müsste. Vater Preininger fährt ebenfalls ein Erdgas-Auto. Doch Erdgas-Tankstellen in Neustrelitz oder in Waren sind keine Alternativen für die Friedländer Familie. Sie werden sich nun wohl von ihren Erdgas-Autos verabschieden.

Auch Hans Wotin aus Neubrandenburg ist ratlos. Vor etwas acht Jahren hat er sich ein Erdgasauto angeschafft. Er sei auch all die Jahre zufrieden mit seiner Entscheidung gewesen, sagt er. Mit seinem Tank kommt er etwa 230 Kilometer weit. Was soll nun werden, wenn er zum Tanken immer in umliegende Städte kutschieren muss, die nicht gerade einen Katzensprung entfernt liegen? „Das ist doch witzlos“, schimpft er am Telefon. Er und andere Kunden fühlten sich im Stich gelassen.

Anbieter sind sich einig: Es rechnet sich nicht

Früher hatten die Neubrandenburger Stadtwerke eine Erdgas-Tanksäule betrieben. Doch diese Zeiten sind längst vorbei, wie Sprecherin Anja Hünemörder sagt. Der Betrieb sei eingestellt worden, „da dieser hoch defizitär und damit nicht mehr zu verantworten war“, erklärt sie. Die Anlage sei daraufhin an die Team-Tankstelle veräußert worden. Eine Übergangslösung für Erdgaskunden könnten die Stadtwerke demnach nicht anbieten. „Heute verfügen wir nicht mehr über die technischen Voraussetzungen für den Betrieb einer Erdgastankstelle“, sagt Hünemörder.

Fragt man bei den Tankstellen der Region nach, warum sie kein Erdgas anbieten, ist die Antwort stets gleich: „Das rechnet sich nicht.“ Auch bei team energie, die die Tankstelle in der Ihlenfelder Straße seit Ende 2009 betreiben, gibt es keine andere Antwort: Aus wirtschaftlichen Gründe haben man sich für die Schließung der Erdgas-Anlage entschieden, sagt Geschäftsführer Volker Behn. Diese Anlage habe sich „nie gerechnet“ und stecke „in den roten Zahlen“. Jetzt hätte eine Investition angestanden, zu viel für das Unternehmen. „Für jeden einzelnen Erdgasautofahrer ist das schlimm“, räumt er ein. Aber das Unternehmen werde von seiner Entscheidung nicht abrücken, macht er deutlich.