:

Leuchtende Werbung irritiert Autofahrer

Ist die Leuchtwerbung vorm Rathaus zu grell? Ja, denken viele Autofahrer. Nein, meint die Stadtverwaltung nach einer Prüfung der Helligkeit.

Blendet das oder blendet das nicht? Die Blicke vieler Autofahrer, die auf dem Friedrich-Engels-Ring unterwegs sind, zieht die Leuchtwerbung vor dem Rathaus zweifellos auf sich - und das soll sie sicher auch. Zu denen, die das als verkehrsstörend empfinden, gehört auch Ratsherr Wolfgang Schneider (CDU). "Die Aufmerksamkeit wird auf die Werbeanlage gerichtet, die Helligkeit liegt deutlich über der Straßenbeleuchtung. Meiner Meinung nach müsste die Grundhelligkeit reduziert werden", sagt er.

Nach Aussage der Verwaltung war die Auflage, dass durch die Anlage keine Blendwirkung entsteht, Teil der Baugenehmigung. Man habe aber nach Hinweisen 2011 schon einmal Kontakt zur Werbefirma aufgenommen, so Dietmar Hunker von der Bauverwaltung. "Anfang 2012 wurde uns mitgeteilt, dass Veränderungen an der Helligkeit vorgenommen wurden. Für uns ist es schwierig, nach subjektivem Empfinden eine Blendwirkung festzustellen und einzugreifen", sagte er. Trotzdem hat es nach Schneiders Anfrage eine erneute Prüfung gegeben und es bestehe "keine Auswirkung auf den Straßenverkehr", resümiert Jörg Schmiedel, Abteilungsleiter Ordnung und Gewerbe. Wolfgang Schneider will sich damit nicht zufrieden geben. Er regt jetzt eine Leuchtdichtemessung durch eine Firma an.