:

Mann bei Messerstecherei in Neubrandenburg verletzt

Vier Zeugen trennten zwei Schläger am Strandbad Broda in Neubrandenburg. Ein Tatverdächtiger flüchtete, kam aber nicht weit.

In Neubrandenburg wurde ein 21-Jähriger bei einer Messerstecherei verletzt (Symbolbild).
Nordkurier In Neubrandenburg wurde ein 21-Jähriger bei einer Messerstecherei verletzt (Symbolbild).

Bei einer Messerstecherei zwischen zwei Männern mit Migrationshintergrund in der Nacht zum Sonntag in der Seestraße am Strandbad Broda in Neubrandenburg ist ein 21-Jähriger verletzt worden. Er trug nach Polizeiangaben einige oberflächliche und eine etwas tiefere blutende Schnittverletzung am Arm sowie Prellungen im Gesicht davon.

Vier Männer, die am Sonntagmorgen kurz vor drei zufällig mit ihrem Auto am Strandbad Broda vorbeifuhren, wurden auf die Auseinandersetzung auf Höhe des Lokals „Seeperle” aufmerksam und versuchten, die beiden Schläger zu trennen. Bei den Streitenden handelte es sich um einen 29-jährigen Neubrandenburger und einen 21-jährigen Mann aus Itzehoe, der betrunken war.

Tatverdächtiger flüchtet

Nachdem die vier Zeugen die Schlägerei beendet hatten, verständigte einer von ihnen die Polizei. In der Zwischenzeit flüchtete der 29- jährige tatverdächtige Neubrandenburger vom Tatort, konnte jedoch wenig später aufgrund einer Personenbeschreibung am Engels-Ring von Polizeibeamten festgenommen werden.

Der stark angetrunkene 21-Jährige wurde ins Klinikum gebracht, konnte aber nach Versorgung seiner Verletzung wieder entlassen werden. Die vier Zeugen blieben unverletzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden dem Beschuldigten Blutproben entnommen und die Polizei nahm seine Daten erkennungsdienstlich auf, bevor er wieder entlassen wurde.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 / 558 25 224 zu melden.