:

Autofahrer brauchen auf der B96 viel Geduld

Ab Montag rollt der Verkehr zwischen Neubrandenburg und Usadel wieder nur einspurig. Da müssen Autofahrer unbedingt mehr Zeit einplanen. Busfahrgäste haben aber Glück.

Auf der B 96 zwischen Usadel und Neubrandenburg wird es ab Montag wieder eng - so auch am Abzweig Groß Nemerow. Um die vier Kilometer Bundesstraße werden erneuert. Eine Ampel soll den Verkehr regeln - auch für die Busfahrten in diesem Gebiet.
Susanne Schulz Auf der B 96 zwischen Usadel und Neubrandenburg wird es ab Montag wieder eng - so auch am Abzweig Groß Nemerow. Um die vier Kilometer Bundesstraße werden erneuert. Eine Ampel soll den Verkehr regeln - auch für die Busfahrten in diesem Gebiet.

Der Grund: Die Straße wurde neu gemacht. Die Folge: Lange Wartezeiten an der Baustellenampel. Da mussten Autofahrer Zeit einplanen und früher starten, um pünktlich in Neubrandenburg oder in Neustrelitz zu sein. Ende Oktober 2014 war die stark befahrene Strecke dann wieder frei gegeben – bis jetzt.

Ab Montag rollt der Verkehr auf der B96 zwischen Neubrandenburg und Usadel wieder einspurig und das auf einer Länge von gut vier Kilometern. Die Fahrbahn wird im Zuge des zweiten Bauabschnittes vom Knoten Groß Nemerow bis an die Kreisstadt heran erneuert. Stoßstange an Stoßstange, so ging es erst im Oktober 2014  zwischen Usadel und Neustrelitz zu.

Baustelle bis Ende Mai

Mehr als 10 000 Fahrzeuge nutzen pro Tag diesen Teil der Bundesstraße, deshalb werde es laut Straßenbauamt auch zu erheblichen Einschränkungen kommen. Eine Baustellenampel geht am Montagmorgen in Betrieb, informiert Hans-Joachim Conrad vom Straßenbauamt Neustrelitz. Sollte es deswegen zu einem mächtigen Rückstau kommen, werde der Verkehr per Hand geregelt.

Am ersten Bautag beginnen die Fachleute damit, die Fahrbahn zwölf Zentimeter abzufräsen. Ab Freitag, 17. April, soll dann der neue Asphalt eingebaut werden, umreißt Hans-Joachim Conrad den Zeitplan. Die Arbeiten rund um die Fahrbahnerneuerung sollen bis zum 30. Mai abgeschlossen sein. Für Himmelfahrt und Pfingsten und den damit  verbundenen vermehrten Ausflüglern gibt es aber Entwarnung: Das Baufeld sei in diesen Zeiträumen ohne größere Einschränkungen befahrbar. Bis Ende Juni gibt es dann noch eine neue Fahrbahnmarkierung.

Weiträumige Umleitung

Um dem Verkehrsaufkommen weiter entgegen zu wirken, gebe es auch eine Bedarfsumleitung, die dann ausgeschildert werden soll. So können Autofahrer beispielsweise die Neustrelitzer Umgehungsstraße nutzen und statt Richtung Neubrandenburg abzubiegen, nutzen sie die Ausfahrt nach Waren und kommen dann über Penzlin nach Neubrandenburg.

Wie verhält es sich aber eigentlich mit dem Busverkehr? Gibt es etwa Fahrplanänderungen? Die hat es schon 2014 nicht gegeben, wie Torsten Grahn, Geschäftsführer der Mecklenburg-Vorpommersche-Verkehrsgesellschaft mbH (MVVG), auf Nordkurier-Nachfrage sagt. Die Busse, auch der Schülerverkehr, verkehren planmäßig. Ob das nun immer auf die Minute genau funktioniert, könne man nicht voraussagen.