Exklusiv für Premium-Nutzer

:

Namen von Toten auf Gräberfeld berichtigt

Vom Deutschen ins Russische und dann wieder zurück: Es war in den 90er Jahren ein schwieriges Unterfangen, die richtigen Namen der Toten aus dem Internierungslager in Fünfeichen festzustellen. Viele Angehörige bitten um Korrekturen.

Matthias Krüger (links) und Frank Awe von der Steinmetzfirma Berendt aus Weitin hievten die schweren Platten auf ihre Betonsockel, wo sie fest verankert wurden.
Anke Brauns Matthias Krüger (links) und Frank Awe von der Steinmetzfirma Berendt aus Weitin hievten die schweren Platten auf ihre Betonsockel, wo sie fest verankert wurden.

Angebot auswählen und weiterlesen:

5 Euro im Monat

alle Premium-Artikel und weitere Vorteile sofort verfügbar

Nordkurier digital22,99 Euro im Monat

Premium-Artikel und E-Paper, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Nordkurier digital testen14,50 Euro für 6 Wochen

nur jetzt zum Vorteilspreis, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Schon Kunde des Nordkurier?
Zur Anmeldung

Weitere Premium-Artikel: