Gesicht der Innenstadt ändert sich:

Hotel am Markt wird wohl abgerissen

Zwei Investorgesellschaften haben das Hotelquartier am Marktplatz in Neubrandenburg gekauft und wollen es mit 30 Millionen Euro komplett umkrempeln.

Das jetzige Hotelgebäude wird wohl abgerissen. Bislang ist es gut ausgelastet. Das spricht für den Hotelstandort in Neubrandenburgs Mitte.
Andreas Segeth Das jetzige Hotelgebäude wird wohl abgerissen. Bislang ist es gut ausgelastet. Das spricht für den Hotelstandort in Neubrandenburgs Mitte.

Gerade erst in diesem Sommer hat sich die Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft (Neuwoges) von Plänen verabschiedet, das sogenannte Hotelquartier am Marktplatz zu kaufen und neu zu bebauen. Nach einer Kostensteigerung der HKB-Sanierung verzichtete das Unternehmen auf das nächste millionenschwere Projekt.

Und doch wird sich hier sehr viel verändern. Die Hamburger Achim Griese Treuhandgesellschaft mbH und die Leipziger Arcadia Investment GmbH haben das Hotelgebäude am Neubrandenburger Marktplatz von der Eigentümerin, der Hotel Vier Tore Neubrandenburg Grundstücksgesellschaft mbH aus Köln, erworben. Das geht aus einer Mitteilung der Arcadia Investment GmbH hervor, die dem Nordkurier vorliegt.

Die beiden Erwerber-Gesellschaften wollen hier gemeinsam mehr als 30 Millionen Euro investieren. Auf dem 7000 Quadratmeter großen Grundstück sollen neue Gebäude entstehen, unter anderem werde „die derzeitige Hotelnutzung in ein modernes Konzept“ überführt. Auch der jetzige Parkplatz auf der Südseite des Grundstücks gegenüber der Konzertkirche wird bebaut. Insgesamt sollen im Hotelquartier 21 000 Quadratmeter bebaute Nutzfläche entstehen, davon seien 8000 Quadratmeter dem Einzelhandel vorbehalten. Direkt am Marktplatz sollen „in bester Lauflage“ mehr als 100 Meter Schaufensterfront entstehen, heißt es.

Oberzentrum mit viel Potenzial

Arcadia-Geschäftsführer Alexander Folz ist ebenso vom Standort Neubrandenburg überzeugt wie Ulf Wachholtz, Geschäftsführer in der Achim Griese Treuhandgesellschaft. Neubrandenburg sei ein völlig unterschätztes Oberzentrum, so Folz. Tatsächlich weise die Viertorestadt eine stabile Einwohnerentwicklung und eine hohe Zentralität auf. Zu ihrem Einzugsgebiet gehören mehr als 350 000 Menschen. Die Kaufkraft in der Stadt liege deutlich höher als in Leipzig oder Dresden. Hinzu komme, dass es aufgrund der historischen Stadtstruktur in der Innenstadt keine großen und modernen Einzelhandelsflächen gebe. Das soll sich mit dem neuen Projekt ändern. Beide Erwerber-Gesellschaften haben bereits lange Erfahrungen mit ähnlichen Projekten.

Ein detaillierterer Zeitplan, wann Neubrandenburgs Mitte umgestaltet wird, war am Dienstag noch nicht in Erfahrung zu bringen. Der Mietvertrag der Rezidor Hotel Group, die das Radisson Blu am Marktplatz betreibt, läuft nach Informationen des Nordkurier Ende Februar 2015 aus.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung