Kreissäge frisst sich durch die Moorbrücke:

Neue Stau-Stelle auf dem Ring

Die 200 Meter lange, marode Moorbrücke unter dem Neubrandenburger Friedrich-Engels-Ring wird jetzt zersägt. Ab Montag sind die dafür notwendigen Sperrungen wirksam. Auf den äußeren Spuren können Kraftfahrer die Baustelle passieren.

Robert Salitzky (rechts) und Julian Lieverscheidt von der Strasburger Verkehrs- und Baustellenabsicherung LS bereiteten am Sonntagnachmittag die neue Verkehrsführung auf dem Ring vor.
Hartmut Nieswandt Robert Salitzky (rechts) und Julian Lieverscheidt von der Strasburger Verkehrs- und Baustellenabsicherung LS bereiteten am Sonntagnachmittag die neue Verkehrsführung auf dem Ring vor.

Jetzt beginnt Phase zwei der neuen Dauerbaustelle auf dem Neubrandenburger Ring: Ab Montag sind ab Lessingstraße bis kurz vor dem Abzweig zur Neustrelitzer Straße die beiden mittleren Fahrspuren gesperrt. Genutzt werden können nur die beiden äußeren Spuren.

„Ich hoffe, dass da ohne größere Staus funktioniert, weil immer zwei Spuren für den Verkehr offen sind. Bei der Sanierung des Ring-Abschnitts zwischen Rostocker Straße und Wollweberstraße klappte das im Großen und Ganzen auch“, sagte Jens Krage, Leiter des zuständigen Straßenbauamtes Neustrelitz.

Während dieser zweiten Phase der Bauarbeiten wird die rund 200 Meter lange Moorbrücke, die im gesperrten Abschnitt die Straße trägt, der Länge nach in zwei Teile zersägt. Das wird rund drei Wochen in Anspruch nehmen, erklärt Peter Baumgarten vom Straßenbauamt, der das Projekt leitet.

Unbedingt auf Vorwegweiser achten

Er empfiehlt dringend, die Vorwegweiser zu beachten. Alle Autofahrer, die in Richtung Neustrelitz wollen, müssen die äußere rechte Spur ­benutzen. Denn von der linken äußeren Spur aus gibt es ab Höhe Baustelle kein Rüberkommen mehr nach rechts, dann ist eine „Ehrenrunde“ um den Ring fällig. Wer die rechte Spur nutzt, kann auch auf dem Ring weiter fahren.

Zersägt wird die Brücke übrigens mit einer gigantischen Kreissäge, die auf den eineinhalb Meter dicken Beton angesetzt wird. Das komplette Ersetzen der Moorbrücke und der Lindebachbrücke soll bis zum Sommer 2016 dauern. Ab 2017 geht die Ringsanierung am Pferdemarkt weiter.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung