Bereit für die Landtagswahl:

Neuling und Routinier: Linke bestimmen Kandidaten

Ohne Diskussion und ganz einmütig haben die Linken in Neubrandenburg ihre Hoffnungsträger für die Landtagswahl 2016 nominiert.

Marcel Meister
Thomas Beigang Marcel Meister

Der Landtagsabgeordnete Torsten Koplin (53) und der Student Marcel Meister (27) sollen als Direktkandidaten der Linken bei der Landtagswahl 2016 für ihre Partei die Kastanien aus dem Feuer holen. Der Stadtverband der Linken nominierte am Freitag Abend die beiden Männer einstimmig und ohne Diskussion als Spitzenleute für die zwei Landtagswahlkreise in Neubrandenburg.
Koplin sagte in seiner Wahlrede, er stehe für die Herstellung von gleichen Lebensverhältnissen in allen Teilen des Landes. Die Landesregierung in Schwerin, so der Politik-Routinier, vernachlässige sträflich den Osten des Landes. Dabei müssten Neubrandenburg und die östlichen Regionen stärker bedacht werden, weil hier Arbeitslosigkeit und Armut besonders ausgeprägt seien. Meister, Student an der Hochschule in der Viertorestadt, versprach einen „jungen Wahlkampf“, weil er es sich zur Aufgabe machen will, besonders den jungen Leuten linke Politik schmackhaft zu machen.
Auch die Neubrandenburger SPD und CDU haben bereits ihre Direktkandidaten für die Landtagswahl benannt. Für die Christdemokraten treten am 4. September 2016 Holger Hanson und Lars Bünger an und die SPD benannte die Politik-Urgesteine Manfred Dachner und Sylvia Bretschneider, beide schon Abgeordnete im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns.