Ausstellungseröffnung am Sonnabend:

Noch mehr Kunst und und dann ist Pause

Skulpturen, Gemälde, Grafiken, Fotografien – auf dem RWN-Gelände in Neubrandenburg gibt es eine neue Ausstellung.

Thomas Rohr (links), Dorothee Rätsch und Axel Schwebke nutzen eine kurze Aufbau-Pause ihrer Ausstellung zum Gedankenaustausch.
Jörg Franze Thomas Rohr (links), Dorothee Rätsch und Axel Schwebke nutzen eine kurze Aufbau-Pause ihrer Ausstellung zum Gedankenaustausch.

Zwei Nacktbader auf den Buhnen, bewacht von Polizisten; Urlauber beim Schnappschuss am halb fertigen Schutzzaun; fliegende Pflastersteine und landende Eingreiftrupps – was Thomas Kunsch 2007 zum G8-Gipfel in Heiligendamm vor die Kamera bekam, hatte mit einem friedlichen Ostseeparadies nichts zu tun.

Er hat den Widerspruch zwischen heiler Welt und einer Art Kriegsschauplatz zum Treffen der Mächtigen dieser Welt in einer Fotoausstellung festgehalten. Während Kunsch seine Fotos im kleinen Raum der Halle 9 auf dem Gelände des ehemaligen Reperaturwerks Neubrandenburg (RWN) hängt, platzieren die Maler und Grafiker Thomas Rohr aus Stavenhagen und Axel Schwebke aus Neubrandenburg ihre Werke in der großen Halle. Zwischen den Wänden mit Gemälden und Grafiken stehen die Skulpturen von Dorothee Rätsch, die in Passentin lebt.

Alle vier Künstler sind die Protagonisten der neuen Ausstellung, die am Sonnabend um 17 Uhr in der RWN Art (Nemerower Sraße 16) eröffnet wird. „Die letzte in diesem Jahr“, wie Bernd Lasdin vom Verein zur Förderung moderner Kunst Neubrandenburg erklärt. Er freut sich, dass sich die Ausstellungsmöglichkeit dicht am Tollensesee-Ufer inzwischen etabliert und ihr Publikum gefunden hat.

Zur Vernissage am Sonnabend um 17 Uhr im Rahmen des Kultur-Herbstes werden alle vier Künstler anwesend sein, der Eintritt ist frei.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!