Mvgida-Kundgebung in Neubrandenburg:

NPD-Spitzenmann verhehlt Unterstützung nicht mehr

Bei dem Marsch auf dem Neubrandenburger Datzeberg am Montagabend, der als Kundgebung der Mvgida-Bewegung angemeldet war, mischte die rechtsextreme Partei ganz offen mit.

Sie konnten erst mit Verspätung losmarschieren: die Teilnehmer der Mvgida-Kundgebung am Montagabend in Neubrandenburg.
Beigang Sie konnten erst mit Verspätung losmarschieren: die Teilnehmer der Mvgida-Kundgebung am Montagabend in Neubrandenburg.

Udo Pastörs, der Fraktionschef der NPD im Landtag MVs, steht am Montagabend an der Datzecenter-Kreuzung. Hinter sich die laut Polizei rund 210 Teilnehmer einer Mvgida-Kundgebung und vor sich die Polizei. Ihn stört die Frage, warum er denn jetzt und hier anwesend sei, überhaupt nicht. Natürlich unterstütze die NPD solche Bürgerproteste gegen die Asylpolitik, lässt er wissen. Und nein, ganz sicher sei dies keine NPD-Veranstaltung und deshalb würden auch keine NPD-Fahnen hier wehen. „Aber wir helfen sehr gern“, so Pastörs, der während der Kundgebung auch als der Hauptredner auftritt.

Bis es an dem nebligen Montagabend aber soweit war, verging viel Zeit. Norman Runge, der NPD-Abgeordnete im Kreistag der Seenplatte und Anmelder der Kundgebung, musste mehrfach per Mikrofon um Demonstrationsteilnehmer werben, die bereit und willens waren, als Ordner und Fackelträger zu fungieren.

Eine Menge Datzeberger heißt Flüchtlinge Willkommen

Zwei Stunden vorher und 600 Meter Luftlinie entfernt hatten Vereine und das in dem Kiez ansässige Stadtteilbüro zu einem Fest auf den Abenteuerspielplatz an der Max-Adrion-Straße gebeten. Anne Henning, Mitarbeiterin im Stadtteilbüro, war zufrieden. Wochenlang hatten sie und ihre Mitstreiter alles vorbereitet. Auch die Leute vom Jugendklub T.O.N.I waren dabei, ohne die auf dem Datzeberg fast nichts mehr läuft.

Mittendrin Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider und ihr Neubrandenburger Landtagskollege Torsten Koplin (Linke). Dieser gesteht, in ganz vielen Gesprächen überrascht worden zu sein. „Es gibt tatsächliche eine Menge Leute auf dem Datzeberg, die es spannend und gut finden, in den Flüchtlingen neue Nachbarn zu finden.“

EM-Kurier digital: 6 Wochen lang zum Sonderpreis lesen!

Kommentare (24)

Jetzt ist es jedem klar wer hinter Pegid, mvgida, AFD usw. in Wirklichkeit steckt. Niemand anders als die bekannten Nazis und wer da mit geht ist auch einer. Und wir Bürger haben noch keine Asylanten satt. Ehe das Gegenteil konnte man auf der demokratischen Nazifreien Veranstaltung feststellen.

Keine Frage diese Trottel der NPD braucht niemand! Aber alle/und alles nach rechts schieben was nicht dem "merkelschen" Weltbild entspricht ist falsch und dumm! Darf man kritisch sein? Ja, man muß es sogar! Die Bevölkerung wird permanent belogen, geltendes Recht tw. ausgesetzt....... Wenn Sie sagen "WIR" wer ist wir? Wenn Sie sagen "...wir haben NOCH keine Asylanten satt..." was heißt " NOCH"? Einfach ruhig nachdenken.....und nicht immer die Nazikeule schwingen.

Sie können nicht im Namen der (Wir Bürger)sprechen. Ich kenne genug Leute denen es schon viel zu bunt hier ist. Viele Bekannte haben Angst auf Demos zu gehen. Bei den Gegen Asyl Demos schaut meist der Arbeitgeber (die Firma ist ja schließlich weltoffen) und bei Pro Asyl gucken manche Nachbarn mit Unverständnis. Wann wacht Europa insbesondere Deutschland endlich auf und geht dem Flüchtlingsansturm entgegen. Ich möchte das meine Kinder noch in einem europäisch geprägten Land aufwachsen.

Wie wäre es, wenn Sie Ihre bösen Arbeitgeber aussortieren? Und Ihre eigenen Kinder, die bestimmt nicht immer europäisch gut geprägt Dummheiten fabrizieren? Letzteres fällt auf deren Eltern zurück, weil nicht gut geprägte europäische Kindererziehung - also Sie sich selbst abschieben? Hatten Sie Mehrarbeit, seit dem der Flüchtlingsstrom sich verstärkt hat? Wurden Sie in Ihrer Freizeit zwangsverpflichtet, um den Flüchtlingen zu helfen? Mussten Sie länger an der Supermarktkasse anstehen, weil Flüchtlinge die Wartezeit verlängerten? Wurde Ihnen Strom, Wasser, Wohnung abgestellt/weggenommen wegen Flüchtlingen? Wurden Sie zwangsweise in eine Burka gesteckt? Ich erlebe selbst, dass sich unser Leben gravierend verändert hat (niedrige Zinsen, kaum Rente, niedriger Ostlohn usw.). Aber ich weiß auch, dies haben wir weder marokkanischen noch syrischen Flüchtlingen zu verdanken. Das haben wir selbst über Jahrzehnte herbeigeduldet.

....und weiter?...... geduldig bleiben? Das hatten wir schon, sogar mehrmals!

... jedoch nicht die Falschen zum Sündenbock machen. Denn das - um mit Ihren Worten zu schreiben - hatten wir schon.

Das der Herr Karsten Doerre schreibt, das wir unsere Kinder falsch erziehen bzw. nicht europäisch und dadurch auswandern sollten ist einfach plump. In der Erziehung liegt bestimmt einiges im Argen, mal allgemein betrachtet (z.B. Eltern haben keine Zeit / Lust, nur Quatsch im Fernseher, in der Schule und vom Staat wird keine Disziplin und Ordnung mehr gefordert ...), aber deshalb sollen wir aus unserer Heimat gehen? Kennen Sie unsere Kinder? Auch finde ich das Argument kindisch das wir durch viele Immigranten keine Nachteile hätten. Natürlich kam noch keiner zu mir und zwang mich in meiner Freizeit Mehrarbeit zu leisten, auch Strom und Wasser habe ich noch, doch ich denke schon, dass wir jetzt schon Auswirkungen spüren. Politiker (Wolfgang Schäuble) die vorschlagen z.B. höhere Steuern auf Benzin zu erheben, um das Ganze zu finanzieren, Fremde auf Armlänge halten (Henriette Reker) oder wir sollten uns integrieren (Grüne). Ja leben Sie in einer Traumwelt, fließt hier Milch und Honig? Was meinen Sie denn wer das finanziert, auch wenn keiner direkt zu Ihnen kommt und nach einem Euro fragt (na ja, es gab doch den einen oder anderen Spendenaufruf)? Auch die bundesweiten Opfer aus der Silvesternacht werden die Neuankömmlinge "gespürt" haben, Feste werden umbenannt oder nicht mehr veranstaltet. Ich könnte wohl noch einige Dinge aufzählen, möchte es aber dabei belassen. In einer Sache gebe ich gerne Recht. Die Migranten haben keine Schuld: "Das haben wir selbst über Jahrzehnte herbeigeduldet."

Warum gehen Herr Koplin und Frau Bretschneider nicht mal mit guten Beispiel voran und nehmen 3-4 männliche Flüchtlinge auf...und zeigen uns wie multikulturelles Leben funktioniert. Herr Karsten Doerre (Wasg)?.Dann kann man ruhig so ein Unsinn schreiben.In ihren Leben hat sich nicht s geändert seit dem?Vielleicht müssen Sie auch mal andere Internetseiten besuchen...die etwas neutraler sind in Ihrer Berichterstattung und ihnen mal aufzeigt was wirklich los ist in diesem Land.

Was wirklich los ist in diesem Land, das lässt sich in unserer Zeitung 1:1 nachlesen. Mangelnde Neutralität oder fehlende Kritikfähigkeit kann man dem Nordkurier nun wirklich nicht nachweisen, da muss ich Ihnen widersprechen. Natürlich ist uns bewusst, dass solche Vorwürfe mit der momentanen Welle der Lügenpresse-Vorwürfe sehr en vogue sind – berechtigt sind sie nicht. Der Nordkurier veröffentlicht nur keine Gerüchte und auch keine einseitigen oder ungeprüften Nachrichten, falls es das ist, was Ihnen hier fehlt. Für die Befriedigung solcher Bedürfnisse müssen Sie tatsächlich auf andere, einschlägige Internetseiten zurückgreifen. Markonbmv ist insofern recht zu geben, als dass spätestens seit letztem Montag wirklich jedem klar sein müsste, wer federführend hinter MVgida steckt: die NPD. Bei aller berechtigten Kritik an der derzeitigen Flüchtlingspolitik: Hinter der Neonazi-Partei hinterherzurennen verbietet sich für jeden denkenden, informierten und moralisch intakten Menschen. Sich mit Holocaust-Leugnern bzw. Massenmord–Herunterspielern zu verbünden, um gegen aktuelle Politik zu protestieren, das geht gar nicht. Natürlich darf und soll man im demokratischen Diskurs über alles diskutieren und auch für seine Überzeugungen auf die Straße gehen, muss man sogar. Das Gute an unserer pluralistischen Gesellschaft ist doch, dass niemand die Wahrheit für sich gepachtet hat – haben darf. Und dass man Regierungen wählen und wieder abwählen kann. Dieses kostbare und nicht selbstverständliche Recht haben wir im Osten uns erst vor 25 Jahren erkämpft und ich bin nach wie vor sehr dankbar dafür. Ich bin voller Hoffnung, dass auf der MVgida-Demo auf dem Datzeberg nicht nur stramme Neonazis mitgelaufen sind, sondern auch Bürger, die nur nicht wussten, wohin mit ihrem Protest. Hier ist es Aufgabe aller demokratischen Parteien jeglicher Couleur, diese Leute abzuholen, mit ihnen zu reden, ihre Sorgen ernst zu nehmen und ihnen eine politische Heimat zu geben. Andreas Segeth, Redaktion Nordkurier

Sprichwort:Getroffene Hunde bellen...von Neutralität war sonst nicht immer was zu lesen.Aber die Stimmung in der Bevölkerung ändert sich,sie wird kritischer..Und wie die Fahne im Wind auch Ihre Berichterstattung.Neutralität:Vor Monaten wurden die Anzahl der Demo Teilnehmer immer runter gerechnet...linke Veranstaltungen hochgejubelt und Teilnehmer hochgerechnet.Es wurde auch nie berichtet das von dort viel Gewalt ausging.Sitzblockaden wurden legalisiert.Auf der AfdPresseseite ist auch ein schöner Artikel über die Lügen-Berichterstattung und wie dieser widerlegt wird.Wegen eines angeblichen Pressekodex werden ausländische Strafttäter nicht beim Namen genannt.Bsp Vergewaltigung der Greifswalder Studentin.Erst auf Druck wurde dieses mitgeteilt.

Das Gejammer über Lügen- oder Lückenpresse ist derart primitiv, dass es Ihnen doch wehtun muss, oder? Wenn Sie keine Presse lesen wollen gründen Sie ein Presseblatt und verkaufen Sie diese. Ihrer Meinung nach müsste es viele potentielle Leser dafür geben. Es steht Ihnen frei, "noch" leben Sie in einem freien Land. Wenn die AfD oder ähnliche "Wahrheitskämpfer" an die Macht kommen haben sie ähnliche "neutrale" Medien-Verhältnisse wie jetzt bereits in Polen, Ungarn und Russland. Ich habe eine Diktatur (DDR) mit Mediengleichschaltung hinter mir. Sie war elendig langweilig, weil ohne Informationswert. Zur Nazizeit waren diese interessanter, weil Denunziation an erster Stelle stand (z.B. "Der Stürmer"). Übrigens, Medien sind nicht die geborenen Wahrheitsapostel. Medien sind Quelle von vielfältigen Informationen, meine Meinungsbildung ist kein Nachplappern von Informationen, seien sie wahr oder unwahr. Noch etwas am Rande wegen dem AfD-Slogan (Mut zur Wahrheit): Wahrheit ist ein philosophischer Begriff. Jeder Mensch hat seine eigenen Wahrheiten. Wahrheiten kann man nicht mit Mehrheiten wahrer machen.

KarstenDoerre Wahrheiten kann man nicht mi Mehrheiten wahrer machen? Was für ein Unsinn...Klar das haben die Menschen im Mittelalter auch gedacht..und deswegen ist die ERDE auch eine Scheibe.Nur durch Aufklärung kommt Wahrheit ans Licht.Und wenn Sie wirklich glauben unser Pressesystem ist besser wie das in Polen,Ungarn usw...dann ist das ihr Problem ...die Polen ,Ungarn haben diese Veränderung selber demokratisch gewählt.Das hat überhaupt nichts damit zu tun das jeder jetzt ne Zeitung gründen muss.Wenn sie meinen man kann Wahrheit mit zweierlei Maß messen ist das schon sehr merkwürdig aber paßt zur heutigen Zeit. Im übrigen lesen sie in fast allen Zeitungen heute wieder das selbe..

Wie viele und welche Zeitungen aus dem deutschen und internationalen Blätterwald umfasst denn Ihre tägliche Lektüre, so dass Sie in die Lage versetzt sind, derartige vergleichende Betrachtungen anzustellen?

Sehr geehrter Nutzer Otto08, setzen wir Ihrem Kommentar einfach Fakten entgegen. 1. Generell berufen wir uns bei der Zahl von Teilnehmenden an Demonstrationen immer auf die Polizei und in einigen Fällen auch auf die Veranstalter. Das machen wir in unseren Berichten auch deutlich. Natürlich kann es da Abweichungen geben, denn Veranstalter haben immer das Interesse möglichst viele Teilnehmende zu melden. 2. Gewalt bei linken Demos verschweigen wir keineswegs, wie das Beispiel 8. Mai 2014 in Demmin zeigt [http://www.nordkurier.de/demmin/drei-polizisten-in-demmin-verletzt-086821805.html]. 3. Auf die Vorwürfe der AfD haben wir in einem halbseitigem Artikel geantwortet und Fehler unsererseits richtig gestellt [Nordkurier vom 7. Oktober 2015]. Das hat die AfD allerdings nicht im Internet vermeldet. 4. Mit der angesprochenen Vergewaltigung meinen Sie sicherlich den Fall, in dem ein Asylbewerber als Täter ermittelt wurde. Wie wir berichtet haben [http://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/vergewaltiger-von-greifswalder-studentin-muss-in-haft-1112947302.html], informierten Polizei und Staatsanwaltschaft die Öffentlichkeit erst Tage später darüber und nannten nicht die Nationalität des Tatverdächtigen. Wieso wir dafür von Ihnen die Schuld in die Schuhe geschoben bekommen, erschließt sich mir nicht. Mit freundlichen Grüßen, Oliver Wunder, Nordkurier-Redaktion

Sie dürfen kritisch sein bin auch ich. Wenn Asylbewerber Straftaten begehen muss es gesagt werden, genauso wie bei allen anderen auch. Bin aber auch dafür Menschen die vor Krieg, Religion und um ihr Leben fliehen müssen, zeitweise eine sicher Heimat zu geben. Später müssen sie dann aber natürlich auch wieder nach Hause gehen. Aber so wie die Merkelregierung das Problem angeht kann es nicht weitergehen. Und zum Schluss bleibt es dabei wer mit PEGiDa NPD und AFD Seite an Seite geht ist ein Faschist und Nazi. Und diesem Kreis darf man nicht zu spät entgegen treten.

....ich wäre da vorsichtiger mit dieser Verallgemeinerung Nazi/Faschist .....es gibt Leute die sind so links, da wird man rechts überholt..... Man sollte dem Volk auf's Maul schauen und versuchen zu verstehen. Aber immer gleich verbal umsichschlagen.....ist unvernünftig, teils gefährlich.

Stimme einigen Auszügen hier voll zu. Das Prinzip der Demos haben einige noch nicht kapiert oder sind das die "Gutmenschen" die erst Erfahrungen sammeln müssen. .nicht nur im Portemonnaie? Einwanderung gab es hier schon immer, doch seit den 90ern merken Viele für Nichtstun kann man in Dtland immer noch sehr gut leben und fordern. Jetzt durch Angelas "Einladung" sind bestimmte Mentalitäten erst recht bestärkt worden hier Alles machen zu dürfen. ..nicht nur die sog. Flüchtlinge. ..auch hier Geborene zBsp aus türkischen Familien, die drauf erzogen wurden uns die A..karte mal zu zeigen und was mach (t) en die Deutschen? Sich ducken, schlucken, zahlen und ertragen. DAS was gefehlt hat war dieser Zulauf an arabischen Ländern hier her, da sind endlich viele aufgewacht und denken mal mit. Und unsere europäischen Nachbarn fühlen sich jetzt noch mehr bestärkt uns zu unterstützen in Widerstand...haben sich bestimmt auch immer gewundert, warum wir hier uns das gefallen ließen. Dieser Ruck fehlte der EU um endlich als Union handeln zu können. ..es wird sich festigen aber auf anderen Wegen! 6.2. ist ein guter Anfang und bestärkt das sich was ändern muss und wacht endlich auf und jeder kann sich wehren..aber bitte friedlich und gesittet. Stolz, Ehre, Pflicht, Mut, Volksherrschaft zeigen, leben, sein.

Ihre Kommentare offenbaren eine ebenso simply wie auch erschreckend gefährliche Weltsicht, die sich von denen, die Sie so gerne verteufeln, nicht unterscheidet. Ich erinnere ich an Ihren Kommentar zur ersten MvGida-Demo in NB, welcher vom Nordkurier sogar zensiert werden musste. Sie folgen einfach dem aktuellen Trend, jeden, der sich in der aktuellen Situation kritisch zur Asylpolitik äussert, in die rechte "Schmuddelecke" zu stellen. Das ist zwar schön bequem, erspart es Ihnen doch die Notwendigkeit, sich mit von Ihrem Weltbild abweichenden Meinungen auseinanderzusetzen ... merke "Mit Schmuddelkindern spielt man nicht" ... führende Politiker von Grünen und SPD machen es ja vor und offenbaren damit eine Geringschätzung jeglicher demokratischer Gepflogenheiten. Aber dieses "bequeme" Verhalten hat Nachteile: 1. treiben sie die so gescholtenen "Schmuddelkinder" zielgerichtet in die Arme der Rechtsradikalen, die sich natürlich über eine solche Steilvorlage freuen. 2. verbauen Sie sich damit selbst Möglichkeiten zur Lösung von Problemen, wenn Sie Argumente von mittlerweile 13% der Bundesbürger (lt. letzter Wahlprognose) einfach ablehenen, anstatt mit den Leuten ins Gespräch zu kommen, denn entgegen Ihrem Weltbild ist der Grossteil dieser Bürger weder rechtsradikal noch faschistisch. Wo wir schon bei "faschistisch" sind ... ich frage mich ernsthaft, was dem näher kommt ... die Bürger, die Ihre Meinung und auch Bedenken zur aktuellen Asylpolitik äussern oder diejenigen, die jeden, der nicht Ihrer politischen Meinung ist, gleich als rechtsradikal verteufelt oder gar als "Ratten" und "Pack" oder wie auf der AFD-Demo hier in NB als "Nazischweine" beschimpft. Denken Sie mal in Ruhe darüber nach.

Wer hat die Demo angemeldet. Das war ja ein Abgeordneter der NPD. Schon 1933-1945 war kein deutscher ein Nazi Diese Lüge scheint sich bis heute zu halten. Wer mitläuff ist einer genauso wie früher.

Ich weiß nicht genau ob Sie den Thread genau verfolgt/gelesen/verstanden haben? Ich habe da so meine Zweifel..... vllt. fehlt es auch an Lebenserfahrung/Wissen. Dieses Schablonen/Schubladendenken ist absolut unpassend!

Sie sollten folgendes tun: 1. aufmerksam lesen; 2. Das Gelesene verstehen; 3. Über das Gelesene in Ruhe nachdenken. Es ging in meinem Kommentar in keinster Weise darum, wer welche Demo angemeldet hat ... daß es im Falle der MvGida-Demos die NPD war, glaube ich unbesehen. Es ging darum, daß die Pauschalisierungen Ihrerseits und von Seiten der linksgerichteten Kräfte den Rechtsradikalen in die Hände spielt. Es gibt in Deutschland immer noch eine große politische Mitte, welche die aktuelle Asylpolitik zum Teil auch kritisch verfolgt oder auch hinterfragt. Diese Leute gleich als Nazis und rechtsradikal einzustufen, nur damit man sich Ihren Argumenten nicht stellen muss, halte ich für vollkommen falsch ... damit drängt man sie nur in die falsche Richtung ... wer selbst solcher Weise als "Schmuddelkind" hingestellt wird, hat weniger Berührungsängste, mit den wahren Schmuddelkindern zu spielen.

gerät hier völlig aus den Fugen. Ich bin der Meinung das der ganze Flüchtlingsansturm nicht von Deutschland allein bewältigt werden kann. Im aktuellen Bayernkurier konnte man lesen das jetzt schon in der Ägäis das zwanzigfache von Migranten als im Januar 2015 auf Weiterreise warten. Desweiteren wurde darauf aufmerksam gemacht das die Afrikaner und Bewohner Asiens jetzt Kurs auf Europa nehmen werden. Sie haben ja gesehen das es ein leichtes ist nach Europa einzureisen. Ich mache mir auch Sorgen wie sich diese Kulturen aus fremdem Ländern hier integrieren wollen.

Spiegel Online hat sich im Zusammenhang mit dem anstehenden NPD-Verbotsverfahren beispielhaft der mvgida-Kundgebung am 25. Januar in Neubrandenburg angenommen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/npd-verbotsverfahren-wie-sich-die-rechtsextremen-tarnen-a-1078173.html

Udo Pastörs und Spiegel bei YouTube eingegeben und es kam ein interessantes Video was in NB vorm MVGIDA Marsch aufgezeichnet wurde. Sehr souverän und überzeugend der Udo im Gespräch mit Spiegel Online.