OB-Wahl in Neubrandenburg:

Wer aufs Handy guckt, weiß mehr

Die Ergebnisse der Abstimmung über den neuen Oberbürgermeister in Neubrandenburg soll jeder auch bequem auf dem Smartphone verfolgen können.

Wahlleiter Peter Modemann hat gut Lachen: Die Wahlvorbereitungen in Neubrandenburg laufen nach Plan.
Thomas Beigang Wahlleiter Peter Modemann hat gut Lachen: Die Wahlvorbereitungen in Neubrandenburg laufen nach Plan.

Schon mehr als 2600 Neubrandenburger wollen am 1. März nicht an die Wahlurnen treten, sondern haben sich schon die Unterlagen für die Briefwahl abgeholt. Insgesamt sind 54 854 Wähler aufgerufen, ihre Stimme abzugeben, sagte Wahlleiter Peter Modemann. Für den ersten Wahlgang rechnet man im Rathaus mit rund 50.000 Euro Kosten, kommt es zwei Wochen später zu einer Stichwahl, weil keiner der sechs Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht, müssten wohl noch 30.000 Euro drauf gelegt werden, hieß es weiter.

Anders als bei vorherigen Wahlen soll dieses Mal im Rathaus keine Videoleinwand gespannt werden, auf der man die aktuellen Zählergebnisse verfolgen kann. Modemann versprach aber eine attraktive und übersichtliche Internetseite, jeder könne sich ab 18 Uhr ganz brandheiß selbst auf dem Smartphone informieren. Knapp 500 Wahlhelfer sorgen für eine zügige Auszählung der Stimmen. "Wenn nichts dazwischen kommt, wissen wir alle bestimmt gegen 20 Uhr Bescheid, wie die Wahl ausgegangen ist", hofft der Wahlleiter.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung