Chaos am Bahnhof:

Panne legt Zugverkehr in Neubrandenburg komplett lahm

Für mehrere Stunden fuhr in der Stadt kein Zug mehr ab. Der versprochene Ersatzverkehr ließ derweil auf sich warten. Über die Ursache für die Ausfälle gibt es verschiedene Theorien.

Vor dem Service-Häuschen der Bahn auf dem Neubranden-burger Bahnhof drängten sich am Dienstagnachmittag aufgebrachte Fahrgäste.
Félice Gritti Vor dem Service-Häuschen der Bahn auf dem Neubranden-burger Bahnhof drängten sich am Dienstagnachmittag aufgebrachte Fahrgäste.

Die Züge in und um Neubrandenburg konnten am Dienstagnachmittag nicht fahren. Besonders betroffen von der schweren Einschränkung des Schienenverkehrs war die Strecke in Richtung Süden nach Burg Stargard.

Die Ursache für die vielen Zugausfälle blieb zunächst unklar. Wie eine Mitarbeiterin der Deutschen Bahn am Bahnhof Neubrandenburg sagte, sei versehentlich ein Kabel auf einer Baustelle durchtrennt worden. Davon wollten auch Fahrgäste auf dem Bahnsteig gehört haben. Ihnen zufolge handelte es sich um die Baustelle an der Brücke, welche die Demminer Straße über die Gleise führt. Die Bundespolizei am Bahnhof hingegen sprach von einer Weichenstörung.

Sicher scheint nur: Ab etwa 14 Uhr fuhren am Neubrandenburger Bahnhof keine Züge mehr. Das berichteten aufgebrachte Fahrgäste übereinstimmend. Ihnen sei zwar ein Schienenersatzverkehr versprochen worden. Der aber habe lange auf sich warten lassen und sei dann nur nach Altentreptow und Pasewalk gefahren, nicht nach Burg Stargard.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung