Löscher und Retter sind sauer:

Platz da, jetzt kommt die Feuerwehr

Ein ständiges Ärgernis in Neubrandenburg: Bequeme Zeitgenossen stellen Flächen zu, die von der Feuerwehr im Ernstfall dringend benötigt werden.

Schon wieder: In der Neubrandenburger Oststadt parken Autos die Feuerwehr-Auffahrt zu.
Thomas Beigang Schon wieder: In der Neubrandenburger Oststadt parken Autos die Feuerwehr-Auffahrt zu.

Schon wieder: In der Auffahrt für die Feuerwehr unmittelbar neben "Kaufland" in der Neubrandenburger Oststadt parken zwei Autos. Und das trotz des eindeutigen Halteverbots. Dieses Schild steht nicht ohne Grund an dieser Stelle. Hier sollen, im Falle eines Falles, die Fahrzeuge der Feuerwehr vorfahren können, deren Besatzung blitzschnell handeln muss.

"Ein ständiges Ärgernis", schimpft Neubrandenburgs Ratsherr Dieter Stegemann, selbst ein ehemaliger Feuerwehrmann. Das Parken auf den von der Feuerwehr benötigten Flächen sei offenbar in den Augen vieler Autofahrer nur ein Kavaliersdelikt. Das aber teuer werden kann: Wer dabei erwischt wird, zahlt 35 Euro Verwarngeld und bekommt auch noch einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (2)

Da kann nur eine Erhöhung der Bußgelder helfen. Und das muss drastisch passieren. Falschparken je 100 Euro das tut schon ehr weh. Es würde auch helfen bei Wiederholungstäter den Führerschein zu entziehen. Das kann das Ordnungsamt.

Ordnungsamt glänzt durch Abwesenheit und die Polizei wird sich nicht zuständig fühlen... obwohl diese es ja unmittelbar vor der Tür hat. Was soll da passieren?