Syrischer Familie geht es gut:

Polizei hofft nach Brand auf Hinweise

Die Schäden im Haus auf dem Datzeberg sollen schnell beseitigt werden, versichern die Verantwortlichen. Für die Ermittler indes sind noch viele Fragen offen.

Das volle Ausmaß des Brandes: Wände, Eingangstüren und Elektronik wurden bei dem Brand zum Teil vollständig zerstört. 
Felix Gadewolz Das volle Ausmaß des Brandes: Wände, Eingangstüren und Elektronik wurden bei dem Brand zum Teil vollständig zerstört. 

Die Polizei kann ihren ersten Erkenntnissen über den Brandanschlag in der Alfred-Haude-Straße 27 in der Nacht zum Sonntag bisher nicht viel Neues hinzufügen. Der Brandursachenermittler habe Spuren gesichert, aber die müssten erst noch ausgewertet werden, sagt Katrin Kleedehn, Sprecherin des Polizeipräsdiums, auf Nachfrage. „Wir gehen schon von Brandstiftung aus. Eine politische Motiviation kann nicht ausgeschlossen werden“, erklärt sie, aber weitere Hinweise darauf habe man bisher nicht gefunden. Die Polizei wäre deshalb für Hinweise von Zeugen dankbar, die beispielsweise in der Nacht zum Sonntag etwas im Bereich des Hauses beobachtet haben. Sie können sich unter Telefon 0395 5582 2224 an die Einsatzleitstelle oder an jede Polizeidienststelle wenden.

Die wichtigste Nachricht nach dem Brandanschlag indes ist wohl: Der Familie geht es gut. Oberbürgermeister Silvio Witt verkündete sie zum Auftakt seiner Festrede zum Tag der Deutschen Einheit am Montag in der Konzertkirche und sandte Grüße an die Betroffenen. Unter anderem mussten Kinder der syrischen Familie, vor deren Tür das Feuer ausbrach, wegen Rauchvergiftung ins Krankenhaus.

Für Eigentümer, Vermieter und Verwalter in dem Aufgang stand am Dienstag vor allem an, die Schäden zu begutachten. Verrußter Flur, teilweise verkohltes Treppengeländer, angebrannte Türen, kaputte Elektrik, zwei unbewohnbare Wohnungen – da ist viel wieder in Ordnung zu bringen. „Wir kümmern uns recht schnell um die Beseitigung der Schäden“, versichert Enrico Lachmann, Geschäftsführer der mit der Hausverwaltung beauftragten Firma Haveg. Es stehe nach wie vor das Angebot an die betroffene Mietparteien, Ausgleichswohnungen – auf Wunsch möbliert – zu beziehen. Das hatten die syrische Familie und ihr Nachbar zunächst nicht in Anspruch genommen. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (3)

Zum Glück ist niemanden was passiert. Das beruhigt. Aber es fällt auf das plötzlich eine "politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann". Davor klang das ganz anders beim Innenminister. Er scheint die Täter schon zu kennen so sicher, wie der Mann sich äußert. Ich habe noch einen Tip für die Ermittler: Wie kommt es dass Sperrmüll die Treppe hochgetragen werden kann ohne dass jemand was hört oder sieht. Zweitens steht in der Neubrandenburger Zeitung am Dienstag dass vor der Wohnung ein Schuhschrank stand. Eifrige Ermittlungsarbeit sieht anders aus. Aber wenn man die Täter schon kennt ist es auch nicht nötig.

Es ist schon bemerkenswert,dass bei einem Brand in einem Gebäude,indem sich Ausländer befinden,die Täter schon feststehen,bevor die Ermittlungen der Polizei abgeschlossen sind. Politiker fast aller Richtungen verabscheuen die barbarische Tat und zu Lichterketten wird von besorgten Bürgern aufgerufen. Wenn die Ermittlungen dann ein anderes Ergebnis zum Tathergang haben,wie bereits in anderen Orten geschehen,wird eisern geschwiegen und die Politiker verstummen plötzlich.

Durch die Haustür. Ist aber nur eine Vermutung, die Ermittlungen müssen das erst bestätigen.