Orientierungslos im Sumpf:

Polizei rettet verirrten Radfahrer

Bei Einbruch der Dunkelheit kann es in den Woggersiner Wiesen richtig gefährlich werden. Das hat nun ein 71-jähriger Neubrandenburger am eigenen Leib erfahren müssen.

Polizei
Georg Wagner Ein Glück, dass die Polizei den Mann fand.

Der Ausflug in die Woggersiner Wiesen wäre einem 71-jährigen Mann aus Neubrandenburg fast zum Verhängnis geworden. Er war dort am späten Nachmittag mit seinem Fahrrad unterwegs und verlor bei Einbruch der Dunkelheit die Orientierung.

Glücklicherweise hatte er ein Handy bei sich und rief die Polizei um Hilfe. Dabei schilderte er den Beamten, dass er nur noch von Wasser umgeben sei. Die Polizei startete sofort ihre Suche mit einem Hubschrauber und mehreren Funkstreifenwagen. Da der Mann nicht genau sagen konnte, wo er sich befindet, gestaltete sich die Suche schwierig.

Um 19 Uhr kam dann der erlösende Funkspruch. Der Mann konnte durch den Hubschrauber gesichtet werden. Mittels Suchscheinwerfer und Blaulicht der Streifenwagen wurde ihm ein sicherer Weg aus den Wiesen ausgeleuchtet. Der durchnässte und frierende Mann wurde duch die Polizei nach Hause gebracht. Eine medizinische Behandlung war nicht notwendig. Der Mann bedankte sich bei den Polizeibeamten für die schnelle Hilfe aus dieser misslichen Lage.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung