Kilometerlange Verschmutzung:

Öl-Sünder halten Feuerwehr in Atem

Die Feuerwehr war am Wochenende stundenlang damit beschäftigt, verunreinigte Straßen in Neubrandenburg zu reinigen.

So wie hier Am Blumenborn sah es am Wochenende in einigen Straßen Neubrandenburgs aus.
Ralf Hensel So wie hier Am Blumenborn sah es am Wochenende in einigen Straßen Neubrandenburgs aus.

Ein noch unbekannter Verursacher hat am Wochenende eine kilometerlange Öl-Spur in Neubrandenburg hinterlassen. 22 Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten am Sonnabend alarmiert werden und haben in der Zeit von 13 bis 15 Uhr 600 Kilogramm Bindemittel auf den Straßen verteilen müssen. Das schließlich damit gebundene Öl wurde von einer Spezialfirma aufgenommen und entsorgt.

Wie Ralf Hensel von der Neubrandenburger Berufsfeuerwehr mitteilte, hätten sich am Sonnabend zahlreiche Einwohner der Stadt aufgeregt bei der Rettungsleitstelle und bei der Polizei gemeldet und von Ölflecken in der Südstadt und in der Ihlenefelder Vorstadt berichtet. Nach der Lage-Erkundung musste die Feuerwehr eine Ölspur konstatieren, die sich von der Bergstraße über die Neustrelitzer Straße, den Friedrich-Engels-Ring und die Ihlenfelder Straße bis nach Monkeshof hinzog.

Das Umweltamt in der Kreisverwaltung und die Stadtwerke sind über den Zwischenfall informiert worden, die Polizei versucht, den Verursacher der Umweltverschmutzung zu finden und zur Verantwortung zu ziehen. Öl auf der Straße kann aber auch die Ursache für schlimme Verkehrsunfälle sein. Derartige Verschmutzungen sind immer dann besonders gefährlich, wenn sich das Öl mit Wasser mischt und die Fahrbahn als dünner Ölfilm überzieht.