Vermisstes Mädchen aus Neuenkirchen:

Polizei und Familie suchen verschwundene Schülerin

Eltern, Freunde und Mitschüler sorgen sich um ihre Mitschülerin. Sie befinden sich im Ausnahmezustand, weil keiner weiß, wo die 14-Jährige N. ist. Übers Internet hat die Mutter nun einen Brief an ihre Tochter veröffentlicht.

Mitglieder der ASB-Rettungshundestaffel Mecklenburg-Strelitz waren bei der sofortigen Suche im Einsatz .
Bärbel Gudat Mitglieder der ASB-Rettungshundestaffel Mecklenburg-Strelitz waren bei der sofortigen Suche im Einsatz .

 „Egal, was ist, wir schaffen das zusammen.“ Mit diesen Worten versucht die Mutter der verschwundenen 14-jährigen aus Neuenkirchen, ihre Tochter zur Heimkehr zu ermutigen. Seit Dienstagabend ist ihre Tochter N. verschwunden. Nach einem Zwischenfall mit einem Lehrer war die 14-Jährige Hals über Kopf getürmt und hatte das Gelände des Albert-Einstein-Gymnasiums in der Demminer Straße verlassen. Seitdem suchen Eltern, Freunde, Bekannte und natürlich die Polizei nach dem Mädchen. Bisher fehlt von ihm jede Spur.

Warum das Mädchen seither nicht auffindbar ist, ist den meisten ein Rätsel. „Auch uns“, sagt N. Tante, die über den Facebook-Account einer Freundin den handgeschriebenen Brief der Mutter veröffentlichen ließ. Das Mädchen sei ruhig und zurückhaltend, male und bastle gern. Auch habe sie selbst an allen möglichen Stellen in Neubrandenburg gesucht, in der Hoffnung, ihre Nichte finden. Doch bisher ohne Ergebnis.

Auch die Suchaktion der Polizei brachte bisher nichts ein. Das Mädchen sei vorher noch nie einfach weggegelaufen oder auffällig gewesen, sagt Polizeisprecherin Diana Mehlberg. Rettungshunde wurden angefordert und haben die nähere Umgebung – Reitbahn- und Vogelviertel sowie die Ihlenfelder Vorstadt – abgesucht. Denn auf dem Schulhof war die 14-Jährige zuletzt gesehen worden. Ein Fährtenhund habe laut Mehlberg die Richtung Reitbahnsee angezeigt. Deshalb sei auch die Wasserschutzpolizei hinzu gezogen worden. Doch von N. Spur verlor sich.

Auch eine Handy-Ortung habe nichts gebracht, so Diana Mehlberg. Das Telefon sei offenbar ausgeschaltet worden, nachdem N. das Schulgelände verlassen habe – das ergab eine Überprüfung der Uhrzeiten. Die Polizei hat nach eigenen Angaben alle Lieblingsorte der Schülerin aufgesucht oder Freunde befragt, doch N. blieb auch bis Freitagabend verschwunden.

Am Mittwoch und Donnerstag waren Mitabeiter des schulpsychologischen Dienstes im Einstein-Gymnasium unterwegs. Sie sprachen mit den Schülern.

N. ist laut Polizeiangaben ohne Geld, Rucksack oder warme Kleidung unterwegs. Der Beschreibung zufolge könnte sie auch für eine 16-Jährige gehalten werden. Sie ist schlank und war am Dienstag mit grünen Schuhen, einer schwarzen Jeans und einem hellblauen Cardigan bekleidet. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0395 55825224 entgegen. Die Suche nach dem Mädchen gehe deutschlandweit mit Hochdruck weiter.

N. Mutter bitte ihre Tochter eindringlich: „Meine Püppi, bitte komme schnell wieder zurück nach Hause. Wir vermissen dich sehr.“

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung