Ermittler auf Trab:

Polizei warnt vor dreisten Wohnungseinbrechern

Vorsicht in Friedland und Umgebung. Hier trieben in dieser Woche Ganoven ihr Unwesen, die vor fremden Türen keineswegs Halt machen.

Einbrecher schlagen längst nicht mehr nur bei Nacht und Nebel zu.
Andreas Gebert Einbrecher schlagen längst nicht mehr nur bei Nacht und Nebel zu.

Gleich zwei Mal mussten Ermittler in den Einsatz, weil sich in Warlin und Friedland Betroffene gemeldet haben, deren Wohnungen von unbekannten Einbrechern heimgesucht wurden. Wie die Polizei am Donnerstag auf Nachfrage bestätigte, sind in beiden Orten am späten Nachmittag und am Abend in Abwesenheit der Mieter Wohnungstüren gewaltsam aufgebrochen worden.

In Warlin wahrscheinlich am Dienstag zwischen 18 und 20 Uhr. Hier sind Zimmer durchwühlt worden, allerdings kann die Polizei nicht mit Gewissheit sagen, was dabei auch gestohlen wurde. „Noch ist hier einiges unklar“, so eine Polizeisprecherin. Der bei dem Einbruch angerichtete Schaden soll den bisherigen Ermittlungen zufolge 500 Euro betragen.

Schmuck und Schlüssel sind weg

Konkreter ist die Geschichte schon in Friedland. Hier sind die noch unbekannten Täter zwischen 18.30 und
21.30 Uhr in eine Wohnung Am Brink eingedrungen. Gestohlen wurden Schmuck und ein Ersatzschlüssel für das Familien-Auto. Allerdings wurde der Schlüssel nicht benutzt, das Auto der Bewohner stand auch bei deren Rückkehr auf seinem angestammten Platz. Der Schaden beträgt in der Friedländer Wohnung nach Angaben der Polizei etwa 2200 Euro.

Wie die Täter in beiden Fällen in die Wohnungen eingedrungen sind, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht verraten.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung