Verfolgungsjagd:

Polizist setzt Pfefferspray gegen Einbrecher ein

Erst der Einbruch, dann die Flucht und anschließend eine Festnahme. Ein mutmaßlicher Einbrecher musste die Nacht im Neubrandenburger Polizeigewahrsam zubringen.

Nach einem Einbruch beim DRK in Neubrandenburg, endete die Flucht eines mutmaßlichen Täters schmerzhaft.
Friso Gentsch Nach einem Einbruch beim DRK in Neubrandenburg, endete die Flucht eines mutmaßlichen Täters schmerzhaft.

Da hatte der Einbrecher keine Chance mehr. Ein Neubrandenburger Polizeibeamter setzte bei der Verfolgung eines mutmaßlichen Einbrechers in der Nacht von Donnerstag zu Freitag Pfefferspray ein und setzte so der Flucht des 31-jährigen Neubrandenburgers ein gewaltsames Ende. "Der Einsatz war verhältnismäßig", sagte eine Sprecherin der Polizeiinspektion, "der Verdächtige drehte sich während der Flucht um und kam plötzlich auf den Kollegen zu. Der musste einen Angriff befürchten und setzte das Pfefferspray ein".

Der 31-jährige verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam und wird zur Stunde noch verhört. Er wird verdächtigt, gemeinsam mit einem noch flüchtigen Mann in Büroräume des Deutschen Roten Kreuzes in der Neubrandenburger Robert-Blum-Straße eingebrochen zu sein. Dort wurden beide auf frischer Tat ertappt.