:

R-Kreuzer stärkste Klasse der Frühjahrsregatta

Neubrandenburg.Zunächst gab sich der Wind noch etwas schlapp – am Ende durften die „Macher“ vom Segelverein Neubrandenburg (SVN) mit der traditionellen ...

Frühjahrsregatta des SV Neubrandenburg [KT_CREDIT] Foto: Verein

Neubrandenburg.Zunächst gab sich der Wind noch etwas schlapp – am Ende durften die „Macher“ vom Segelverein Neubrandenburg (SVN) mit der traditionellen Frühjahrsregatta sehr zufrieden sein. Bei Windstärke 1 bis 2 schaffte man drei Wettfahrten, bei den Optimisten sogar vier.
18 Boote mit 32 Aktiven waren in neun Klassen auf dem Tollensesee unterwegs: Optimist, Laser, Invitation, XYpsilon, Jeton, P-Kreuzer, R-Kreuzer, Kielboot Shark 24 und Ausgleicher. Darunter waren neben den Seglern vom SVN auch weitere einheimische Aktive vom PSV 90 Neubrandenburg.
Bei den Jüngsten in den Opti-Booten belegten Lynn Beckert, Maybritt Adolphi und Rudolf Walther die ersten drei Plätze. In der am stärksten besetzten Klasse, bei den R-Kreuzern, gab es ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Es siegte Hans-Ulrich Eichler mit seinem Vorschotmann Hartmut Raabe vor dem Routinier Richard Schmidt (80 Jahre) mit Vorschotmann Horst Frank.
Bei den Ausgleichern konnte sich Ronald Kleeberg mit Vorschotmann Uwe Neumann am Ende den ersten Platz vor Jürgen Thielke (Bernd und Johanna Fiebig) und Helge Schmidt-Heß (Martin Weigel und Andreas Szoske) sichern.
Die SVN-Talente Moritz und Luise Bock sowie Rudolf Walther nahmen zuletzt am Greifswalder Boddenpokal teil. Moritz Bock belegte in der Bootsklasse Optimist A einen klasse 17. Platz bei insgesamt 61 Startern. Seine Schwester Luise und Rudolf Walther starteten mit weiteren 55 Seglern bei den Optimisten B. Luise Bock überzeugte in diesem Wettbewerb als Fünfte.nk