Verzögerung:

Radwegbau braucht mehr Zeit

Die Radfahrer müssen sich noch bis Mitte August gedulden. Ihre Piste an der B 104 verzögert sich.

Am Mittwoch waren die Männer der Firma Eurovia am Radweg zwischen Weitin und Chemnitz mit Arbeiten an der Böschung beschäftigt. 
Jörg Franze Am Mittwoch waren die Männer der Firma Eurovia am Radweg zwischen Weitin und Chemnitz mit Arbeiten an der Böschung beschäftigt. 

Der Bau des Radwegs zwischen Chemnitz und Weitin verzögert sich. Bis Ende Juni sollte die straßenbegleitende Piste fertig sein, aber das klappt nicht, wie Jens Krage, Leiter des Straßenbauamtes Neustrelitz, auf Nachfrage mitteilte. Man gehe jetzt von einer Fertigstellung Mitte August aus.
Der Behördenleiter gibt zwei Gründe für die Verzögerung an. Man habe zusätzlich in einigen Bereichen den Baugrund durch Austausch verbessert, um dort eine bessere Gründung für den Radweg zu haben. Außerdem wurde ein sogenanntes Leerrohrpaket bei den Tiefbauarbeiten mitverlegt, das für den Ausbau des Breitbandnetzes genutzt werden soll. Auch das hat die Bauleute länger beschäftigt als geplant.

Die Asphalttragschicht ist nach Angaben von Jens Krage aber bereits fertig. Ab nächste Woche soll der Wurzelschutz eingebaut werden, anschließend werden Bankette, Mulden und Gräben hergestellt und schließlich wird Rasen angesät. Für die erste August-Woche sei der Einbau der Asphaltdeckschicht vorgesehen, so dass bis Mitte August alles fertig sein könnte. Die Kosten von rund 400 000 Euro trägt der Bund, so Krage.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!