Neubrandenburg denkt an neues Verwaltungsgebäude:

Rathaus bald zu klein?

Weil der Landkreis Seenplatte bürgernäher sein möchte, muss im Neubrandenburger Rathaus zusammen gerückt werden.

Wenn der Landkreis hier im Neubrandenburger Rathaus Büros bezieht, könnte es zu eng werden.
Bernd Wüstneck Wenn der Landkreis hier im Neubrandenburger Rathaus Büros bezieht, könnte es zu eng werden.

Gut möglich, dass in absehbarer Zeit in Neubrandenburg ein neues Verwaltungsgebäude errichtet wird. Denn wenn Mitarbeiter des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte wie geplant in das Rathaus der Viertorestadt einziehen, könnte es in dem Gebäude zu eng werden. Neben dem Südflügel des Rathauses - nach dem Auszug der Bibliothek beansprucht der Kreis die Räumlichkeiten - benötige die Verwaltung des größten Landkreises Deutschlands noch mehr Platz.

Vorgesehen ist, in dem Neubrandenburger Rathaus alle "bürgernahen" Ämter des Kreises und der Stadt unterzubringen. Weil das Haus dann aber aus allen Nähten zu platzen droht, müsse wahrscheinlich neu gebaut werden, hieß es in einer Sitzung des Betriebsausschusses der Neubrandenburger Stadtvertretung. Unklar ist auch noch, ob der Landkreis seine Büros im Rathaus kaufen oder anmieten will.