Saisonauftakt für Produzenten:

Region zeigt sich wieder auf dem Markt

Wochenmarkt gibt‘s fast das ganze Jahr, aber der Grünmarkt ist schon was Besonderes. Einiges gibt’s dort aber erst später.

Frühlingsblumen dominierten den ersten Grünmarkt. Auch Gisela Kaledat konnte nicht widerstehen und kaufte etwas von der bunten Pracht bei Sepp Pieper. Foto: A. Brauns
Frühlingsblumen dominierten den ersten Grünmarkt. Auch Gisela Kaledat konnte nicht widerstehen und kaufte etwas von der bunten Pracht bei Sepp Pieper. Foto: A. Brauns

Beim ersten Grünen Markt der Saison am Samstag war die Zahl der Händler zwar noch überschaubar, der Kunden-Andrang aber groß. Räucherfisch und Backwaren, Wildfleisch und Obst, Honig und Wurst und vor allem jede Menge Blumen und Pflanzen waren im Angebot. Bis November wird jetzt wieder jeden zweiten Samstag überwiegend Regionales auf dem Markt angeboten. „Ich hab‘s schon vermisst“, sagt Anni Antpusat, die den Markt regelmäßig nutzt, um vor allem Gemüse, Obst und Blumen, aber auch Wurst zu kaufen und zu gucken, „was es in der Region Neues gibt“, wie sie sagt. Und nicht zuletzt treffe man auch noch „ab und zu Bekannte“. Auch Gerd und Gisela Kaledat kommen fast immer auf den Grünmarkt. Pflanzen für den Garten, Honig und Kuchen – danach schauen die Neubrandenburger vor allem.

Auch die Händler sind froh, dass wieder Saison ist. „Der Grünmarkt ist was Besonderes. Schon allein das Verhältnis untereinander mit den anderen Händlern passt“, so Siegrid Schwaßmann. Auch Sepp und Birgit Pieper sind froh, dass es wieder losgeht. Jede Menge Blumenpracht präsentierte der Gartenbaubetrieb aus Neu Käbelich am Stand. Spätere Blumen wie Geranien ziehe sie auch selbst, erzählt Birgit Pieper. Das Markenzeichen des Betriebs sind aber die Tomaten, vor allem alte Sorten. Die sind aber erst ab Juli auf dem Grünmarkt zu haben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung