Karawane zieht nur ein paar Meter weiter :

Reuterstraße bleibt bis zum Herbst Baustelle

Der erste Abschnitt der Arbeiten ist erledigt. Für Neubrandenburger und Gäste ändert sich nicht viel, sieht man von der veränderten Umleitung ab.

Die Baustelle in der Fritz-Reuter-Straße wandert ein Stück weiter.
Susanne Schulz Die Baustelle in der Fritz-Reuter-Straße wandert ein Stück weiter.

Die Karawane zieht weiter - jedenfalls ein paar Meter: Bei den Bauarbeiten in der Neubrandenburger Fritz-Reuter-Straße ist der erste Abschnitt zwischen Ring und Südbahnstraße geschafft, weiter geht es jetzt zwischen Südbahn- und Robert-Blum-Straße. An diesem Wochenende werden die Absperrungen umgesetzt, damit Anwohner sich auf die veränderte Verkehrsführung einstellen können, sagt Toralf Unger, Projektleiter Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke im Sachgebiet Straßen/Grünflächen des Neubrandenburger Rathauses.

Vom Friedrich-Engels-Ring aus ist die Fritz-Reuter-Straße künftig wieder bis zur Südbahnstraße befahrbar, an der dortigen Engstelle regelt eine Ampel den Verkehr. Die Nordbahn- und die Voßstraße sind unterdessen nicht mehr von der Fritz-Reuter-Straße aus erreichbar: Dorthin müssen Anlieger eine Umleitung über Rostocker Straße sowie Robert-Blum- oder Morgenlandstraße in Kauf nehmen.

Über ein halbes Jahr erstrecken sich die Arbeiten am Trink-, Schmutz- und Regenwassernetz der Stadtwerke, die mit einer Erneuerung von Straßenbelag, Borden und Gehwegen in der Fritz-Reuter-Straße einher gehen. Im Frühjahr begonnen, sollen sie bis Ende September beendet sein, bestätigt Unger.

 

 

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung