Wunder der Natur:

Sammler findet einen Riesenpilz

Daran hat ein Neubrandenburger niemals geglaubt, dass er den Fund seines Lebens vor immerhin 14 Jahren noch toppt.

70 Zentimeter soll der Schuppige Porling, ein wahrer Riese, gemessen haben. 
Udo Bachmann 70 Zentimeter soll der Schuppige Porling, ein wahrer Riese, gemessen haben. 

Udo Bachmann, stolzer Besitzer eines Gartens zwischen Altentreptow und Teetzleben, entdeckte dieser Tage auf dem Weg zu seiner Parzelle einen Pilz, der es in sich hat. Einen Schuppigen Porling, so der exakte Name des Fundes. „Aus dem Auto habe ich ihn am Straßenrand gesehen“, erzählt der Neubrandenburger Naturfreund begeistert. Bachmann weiß, wie diese Pilze aussehen. Denn vor 14 Jahren entdeckte der Mann aus der Viertorestadt schon einmal einen Porling, damals mit einem beachtlichen Fruchtkörper von 45 Zentimeter Breite. Normalerweise werden die Dinger, junge Exemplare sollen schmackhaft sein, nur zwischen zehn und 30 Zentimeter groß.

Aber was Udo Bachmann jetzt entdeckte, stellt den Fund von 2002 noch in den Schatten. „70 Zentimeter breit war der Pilz“, staunt der Entdecker, der das Exemplar ausgemessen hat. Aber – ohne ihn aus der Erde zu reißen oder zu schneiden. „Den habe ich stehen gelassen, sollen sich andere auch daran erfreuen“, so der Standpunkt des Gärtners. Dies habe ihm zudem der „Respekt vor der Natur“ geboten, lässt Bachmann wissen. Aber eines konnte der Naturfreund doch nicht lassen. Schnell ein Foto des Riesen zu schießen.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!