:

Sanierung am Schweineohr fängt bunt an

Ein Spielplatz in der Oststadt ist eindeutig in die Jahre gekommen. Die Stadt möbelt das Gelände jetzt auf. Hortkinder haben schon mal farbige Fakten geschaffen.

Der achtjährige Lef und die anderen ASB-Hortkinder trieben es bunt, schließlich sollen die bemalten Bänke auf dem Spielplatz am Schweineohr ein Hingucker sein.
Anne Henning Der achtjährige Lef und die anderen ASB-Hortkinder trieben es bunt, schließlich sollen die bemalten Bänke auf dem Spielplatz am Schweineohr ein Hingucker sein.

Alles muss klein beginnen: Bevor die vorbereitenden Arbeiten für die Neugestaltung des Spielplatzes am Schweineohr in der Neubrandenburger Oststadt starten, haben freiwillige Helfer schon Hand angelegt. Zwei neue Bänke laden zum Ausruhen ein. Kreativ gestaltet von den Kindern aus dem Hort des Arbeiter-Samariter-Bundes in der Kopernikusstraße.

Schon seit Beginn der Planungen engagieren sich die Kinder aktiv für die Neugestaltung des Spielplatzes. Sie entwickelten ein Modell und stellten ihre Wünsche und Ideen im Januar dieses Jahres im Stadtteilbüro Oststadt den Vertretern der Stadtverwaltung vor. Und, sie zeigten sich bemerkenswert realistisch. Denn sie hätten schnell akzeptiert, was machbar ist und was nicht, erklärt Susann Nitzsche von der BUNDjugend, die das Projekt für die Beteiligungswerkstatt Mecklenburg-Vorpommern begleitete.

Attraktive Spielgeräte geplant

Rund 135  000 Euro stehen für die Neugestaltung des Spielplatzes zur Verfügung. Ab Montag beginnen die vorbereitenden Arbeiten. In der folgenden Woche fängt die Bearbeitung des Geländes an. Anfang Oktober sollen die neuen Spielgeräte geliefert und aufgebaut werden. Unter anderem eine Seilbahn, ein Trampolin, Kletter- und Balancierstrecken sowie Spielhäuser. Mitte November könnte der neue Spielplatzfertig sein.

Vorbereitend durften die Kinder jetzt schon mal zwei bunte Bänke gestalten und deren Stellplatz bestimmen, der künftig am Kletterturm sein wird. Die Stadtverwaltung stellte die Sitzgelegenheiten, die Farben und die Pinsel zur Verfügung. 

Der Spielplatz war ursprünglich 1992 im Rahmen der ARD-Show „Jetzt oder nie“ in nur 72 Stunden errichtet worden.