Erneuter Vorfall mit Flüchtlingen:

Schlägerei auf dem Marktplatz

Die Polizei sucht nach einer Auseinandersetzung im Zentrum Neubrandenburgs Zeugen. Diesmal gab es zum Glück, im Gegensatz zu anderen Vorfällen der jüngsten Zeit, keine Verletzten.

Auf dem Neubrandenburger Marktplatz ist es am Montag kurz nach 15 Uhr zu einer Schlägerei gekommen, teilt die Polizei mit.
Paulina Jasmer Auf dem Neubrandenburger Marktplatz ist es am Montag kurz nach 15 Uhr zu einer Schlägerei gekommen, teilt die Polizei mit.

Nach einer Schlägerei zwischen jungen Flüchtlingen am Montagnachmittag auf dem Neubrandenburger Marktplatz sucht die Polizei im Zuge der Ermittlungen Zeugen der Tat. Gegen 15.15 Uhr sei es auf dem Platz zu einer körperlichen Auseinandersetzung zweier Personengruppen mit Migrationshintergrund gekommen, teilt die Polizei am Dienstag mit. Zunächst soll es zwischen beiden Gruppen einen Streit gegeben haben, der später in eine Schlägerei übergegangen sei. Auch ein Schlagring sei dabei eingesetzt worden.

Die Polizei habe auf dem Platz eine fünfköpfige Gruppe mit gebürtigen Syrern zwischen neun und 29 Jahren antreffen können. Die zweite Gruppe habe sich aber zum Zeitpunkt des Einsatzes bereits entfernt. Nähere Hintergründe zum Streit konnten bisher nicht geklärt werden, deshalb hofft die Polizei nun auf Hinweise von Passanten. Wer Informationen zur Auseinandersetzung oder zu den Beteiligten der Schlägerei machen kann, wird gebeten sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 55825224 zu melden.

Zuletzt hatte mehrfach Schlägereien oder sogar Messerstechereien mit Beteiligung von Flüchtlingen in Neubrandenburg für Aufmerksamkeit gesorgt. Am 21. Februar war bei einer Auseinandersetzung am Engelsring in Höhe Güterbahnhof ein Mann mit einem Messer verletzt worden. Am 15. März kam es zu einem Angriff auf einen 17-jährigen Kosovo-Albaner in einem Stadtbus, der junge Mann trug bei der Tat Schnittverletzungen am linken Arm und am linken Bein davon.

Kommentare (17)

Sind die immer noch in da?!? Mann, wo sind wir denn hier..

Nur noch eine Frage der Zeit, bis sich diese sogenannten Gruppen mit Migrationshintergrund in Clans verwandeln und die Städte tyrannisieren, den Drogenhandel vorantreiben, Waffenhandel betreiben , Schutzgeld erpressen etc. Und diese sogenannten Gutmenschen finden das auch noch in Ordnung. Was suchen Kosovo Albaner noch hier. Die sollten doch laut Politik längst abgeschoben sein. Wie lange soll das noch so weitergehen, bis die ersten Toten daliegen??? Und dann ist wieder die Polizei Schuld, weil sie die Lage nicht richtig eingeschätzt hat. Diese Menschen müssen bis zu Klärung, ob sie bleiben dürfen, oder in ihre Heimatländer zurück müssen, in umfriedete und bewachte Unterkünfte verbleiben. Wenn sie das nicht möchten müssen sie sofort zurück. So wird die ganze Angelegenheit immer mehr ausser Kontrolle geraten. Die Übersicht haben die Verantwortlichen sowieso schon verloren

... werden die rivalisierenden Flüchtlingsvölker aus dem Süd-Sudan strikt getrennt. Jedes Volk hat seine eigenen Lager. Das verantwortliche UNHCR hat dafür folgende Begründung: man würde sonst nur mit gewalttätigen Auseinandersetzungen und Toten in den Flüchtlingslagern zu tun haben. Da es in Deutschland keine Flüchtlingslager gibt, gibt man viel Geld aus, dass die Flüchtlinge in der Türkei und Nordafrika in Flüchtlingslagern Jahre oder Jahrzehnte bleiben und nicht nach Deutschland kommen.

Hier ist die Rede von denen die in Neubrandenburg bzw. in Deutschland sind, nicht von denen in Uganda oder sonst wo. Die interessiert den größten Teil der hiesigen Bevölkerung nämlich gar nicht.

ab in den dt. Bundesttag, in die Putz und Wachkolonne damit Leben in die Bude kommt und ein Umdenken stattfindet in den schlafenden Maisbirnen - zur Abwechslung auch Frau Merkes Büro und Wohnung mitputzen damit sie die Zuwanderung in vollen Zügen genießen kann

Es wird böse Enden in diesem Land.Für mich sind das keine Flüchtlinge.Ein wahrer Flüchtling ist mit einem Dach übern Kopf,3 Mahlzeiten und Ruhe zufrieden.In Ungarn wird es richtig gemacht Internierung in Containern.Erst waren es die Großstädte und jetzt in der Provinz.Jeder kann denken was Er will,der Bürgerkrieg rückt näher den uns diese sogenannten Flüchtlinge aufzwingen.Die Deutschen müssen erst zur Vernunft geprügelt werden bis Sie sich gegen diesen Wahnsinn wehren.

Genau - alle Flüchtlinge sind gewaltbereit und gefährlich. Würden hier nur Deutsche leben, würde sowas natürlich NIE passieren, weil wir Deutschen alle so lieb und nett und zivilisiert sind... dann hätten wir Friede, Freude, Eierkuchen... boah Leute, kommt mal wieder runter!

Komm du mal besser von deinem refugees-welcome-Ross runter und sieh den Tatsachen ins Auge.

Die haben eines Tages die M acht in den Städten und arbeiten nicht und sind Kriminell, was ist aus Deutschland geworden wenn die Messerstecher kommen. sovort weg.

Wo haben die ihre Klappmesser und Schlagringe her? Sicher nicht im Marktplatzcenter gekauft sondern in der kriminellen Unterwelt,. Deshalb diskriminieren sie sich doch selber für eine normales Leben in deutschland. Wer von Anfang an sich gegen die geltenden Regeln stellt gehört sofort abgeschoben ohne wenn und aber. Diese menschen sind nicht breit sich den deutschen gegebenheiten unterzuordnen und haben h ier wegen störung der öffentlichen Ruhe und des Rchts nix zu suchen. Der wahre Flüchtling ist mit wenig zufrieden und nicht Gewaltbereit! Schade nur um diese Minderheit die es wirklich hart getroffen hat.

EINE Frage der Zeit ist es doch wann unbeteiligte zwischen deren Fronten geraten. Vor dem kaempfen geflohen und nun hier, nicht nur in NB),schlaegern undrandalieren oder messern sie tapfer ! Solche gehörten nicht nach Europa sondern in einen BW Transportflieger in Kabul oder sonstwo raus,eine AK47 in die Hand gedrückt und gezeigt wo der Feind steht. Unsere BWler raus u. zurueck. Wenn ich dueser Tage lese, dass hier in MV eine Fluechtlingsstadt "Neu Aleppo " angedacht wird, dann heisdt das fuer mich dass wir bald Zustaende wie dort haben werden. Ist nur ein Sinonym, koennte auch eine Schwarzsfrikanische oder arabische Stadt gemeint sein. Aber seid beruhigt wenn ihr wie am Sonntag weiter waehlt wird euer Wunschtraum Realitaet !

Wozu möchte die Polizei eigentlich Informationen über die Beteiligten an der Schlägerei haben ? Vielleicht, damit diese einen Extraintegrationskurs angeboten bekommen ?!

Ein wahrer Flüchtling ist mit einem dach übern Kopf,3 Mahlzeiten und vor allem Ruhe vor Bomben zufrieden.Das was hier rumläuft ist für mich das Letzte was auf der Welt gezeugt wurde.Ihre Fehden tragen Sie hier aus und gefährden unbeteiligte Bürger.Gehören alle in ein Lager mit Containern so wie in Ungarn und wer nicht pariert Prügel bis die Schwarten knacken.Wir sind ein arbeitsames und friedliebendes Volk so was hat es hier noch nie gegeben.Wer das befürwortet sollte mit ausgewiesen werden.

der anderen Prügel wünscht, bis die Schwarte knackt. Chapeau.

Leider hilft bei Denen nur Prügel man hat nichts Anderes verdient.Diese Spezies schießt und bomt in unserem Land,da ist Prügel noch das kleinste Übel.Besser währe natürlich sofort ausweisen dort können Sie kämpfen.Ich denke es sind Kriegsflüchtlinge!Ich frage mich gibt es einen Grund Ihren Krieg hier weiter zu führen.Eines Tages werden wir der normale Bürger in Deren Krieg involviert,die Polizei ist es schon.

gibt es internationale Spielregeln - nach diesen kann das Problem nach 3 Monaten innerhalb eines halben Jahres gelöst sein - nur unsere Regierung ignoriert das bzw. Merkel interessiert das nicht - 3 Monate Knast, danach Ausweisung mit lebenslangem Einreiseverbot/Bann - nur D kann das nicht??? ( bei Missachtung Ignorieren Verstöße gegen Recht Gesetz Ordnung Staatsgewalt des gastgebenden Landes)

Das ist tatsächlich ein interessanter Aspekt, der mich näher interessiert. Haben Sie eventuell einen Link für diese Spielregeln?