Neues am Tollensesee:

"Seeperle" soll bald wieder glänzen

Mitten im schönsten Sommer steht ein Restaurant mit Seeblick in Neubrandenburg leer. Aber für die Seeperle in Broda gibt es einen neuen Pächter mit neuen Plänen.

Torsten Nix will der Seeperle wieder Leben einhauchen. Foto: S. Haerter
haerter Torsten Nix will der Seeperle wieder Leben einhauchen. Foto: S. Haerter

Das Restaurant „Seeperle“ am Brodaer Strand wird schon bald wieder seine Pforten öffnen. Ende Juni hatten die bisherigen Pächter aufgegeben, nun haben sich neue Betreiber gefunden. Torsten Nix als geschäftsführender Gesellschafter dieser Betreibergesellschaft möchte noch im August die ersten Gäste in dem Haus am Tollensesee begrüßen, das künftig unter „Rethras Seeperle“ als Gaststätte und Pension firmieren soll. „Das passt perfekt zum Standort“, ist sich Torsten Nix sicher. Für den Rest der Saison wird das alte Erscheinungsbild erhalten bleiben, aber im Winter soll das 1897 er- und zwischenzeitlich mehrfach umgebaute Gebäude gründlich umgekrempelt werden. „Wir werden unsere Fantasie spielen lassen. Das Haus soll unseren typischen Rethra-Charakter bekommen.“ Damit wolle man verstärkt jüngeres Publikum ansprechen.

Langfristig soll die gesamte Rethra Gruppe, deren Angebot von Gastronomie über Feuershows bis hin zu Coaching und Kampfkunst reicht, von der Fritz-Reuter-Straße an den Brodaer Strand ziehen. Nur die Kampfkunstschule soll am alten Standort bleiben. „Wir haben schon lange nach einem solchen Standort gesucht und nun gefunden“, freut sich Nix. Am 7. September wird die Eröffnungsveranstaltung für den 10. Kulturherbst am Tollensesee nahe der Seeperle über die Bühne gehen. Begonnen hat die Geschichte des Hauses als Schule. Danach diente es als Gärtnerei, wurde später Ausflugsgaststätte. sh

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!