Nächtlicher Einsatz:

Strohmiete brennt ab

Feuerwehrleute aus Altentreptow mussten den Brand einer Strohmiete löschen. Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen Brandstiftung.

Mit dem Radlader wurde die Mieter auseinander gefahren, um das Feuer besser löschen zu können.
Fabian Henke Mit dem Radlader wurde die Mieter auseinander gefahren, um das Feuer besser löschen zu können.

Gegen 1.45 Uhr am Mittwochmorgen rissen Pieper die Altentreptower Feuerwehrleute aus dem Schlaf. In der Pestalozzistraße in Altentreptow, unweit von den Gartenanlagen auf einem Feld brenne eine Strohmiete, lautete die Information der Leitstelle. "Wir sind mit drei Fahrzeugen und 15 Kameraden zum Einsatz gefahren", informierte der Wehrführer der Altentreptower Freiwilligen Feuerwehr, Matthias Lieckfeldt. Er fungierte an diesem frühen Mittwochmorgen auch als Einsatzleiter. Ein Angler hatte auf seinem  Heimweg aus Richtung Teetzleben den Feuerschein gesehen und die Leitstelle informiert.

Die Altentreptower Feuerwehrleute pendelten mit ihren beiden Löschfahrzeugen, sodass keine extra Löschwasserleitung verlegt werden muss. Es sei ja nur ein kleiner Brand gewesen, so Lieckfeldt. Die Strohmiete hatte ein Abmessung von etwa fünf mal zehn Meter, da sei so eine Löschwasserversorgung durchaus möglich. Außerdem stellte der Bauer, dem die Miete gehörte, eine Radlader zur Verfügung. Dadurch konnte das Brandgut auseinander gefahren  und so besser gelöscht werden. Bis in den Morgen dauerten die Löscharbeiten. "Einige, die zur Arbeit mussten, beendeten ihren Einsatz gegen 4.30 Uhr", sagte der Wehrführer. Das betraf etwas mehr als die Hälfte der Kameraden. Die anderen blieben und sicherten die Brandstelle.

Die Kriminalpolizei ermittelt in diesem Fall wegen des Verdachts der Brandstiftung. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung