Endgültig entschieden:

Tierpark in Burg Stargard schließt im November

Das Schicksal des Tierparks am Klüschenberg ist besiegelt: Ein letzter Rettungsversuch im Schweriner Umweltministerium scheiterte am Donnerstag.

Der Tierpark ist nur noch bis zum Saisonende am 31. Oktober für Besucher geöffnet.
Winfried Wagner Der Tierpark ist nur noch bis zum Saisonende am 31. Oktober für Besucher geöffnet.

Die Kleinstadt Burg Stargard im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wird im November endgültig den Tierpark schließen. Ein letztes Gespräch beim Umweltministerium in Schwerin habe keine andere Lösung gebracht, sagte Bürgermeister Tilo Lorenz (CDU). Es hätten sich weder weitere Geldgeber, noch Einsparmöglichkeiten ergeben. Das Gespräch hatte der Tierparkförderverein angeregt. Es ist nach Angaben des Landeszooverbandes die erste Schließung eines Tierparks aus Kostengründen in Mecklenburg-Vorpommern seit 20 Jahren.

Tierpartner werden gesucht

"Wir hoffen, dass das Land anderen Tiergärten helfen kann, die Tiere von uns aufnehmen und dafür Gehege erweitern müssten", sagte Lorenz. Der Tierpark sei noch bis Saisonende am 31. Oktober geöffnet. Dann sollen Partner für Tiere gesucht werden - Interesse gebe es für Weißbüscheläffchen schon. Danach soll zurückgebaut werden.

Die Schließung des stark sanierungsbedürftigen Tierparks und Umwandlung in einen Park hatten die Stadtvertreter in einem Haushaltsicherungskonzept beschlossen. Die Kommune fühlt sich vom deutlich größeren Neubrandenburg, für dessen Einwohner der Tierpark ab 1968 entstanden war, im Stich gelassen. Die Kleinstadt hat ein jährliches Minus von rund 800.000 Euro, allein der Tierpark brauche rund 150.000 Euro an Zuschuss und erhebliche Investitionen, hieß es.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung