:

Tödliche Dramen kurz hintereinander

In aller Öffentlichkeit sind auf dem Neubrandenburger Lindenberg zwei Menschen gestorben. Die Todesfälle geschahen kurz hintereinander und nicht weit voneinander entfernt.

In aller Öffentlichkeit sind auf dem Lindenberg zwei Menschen gestorben.
Georg Wagner In aller Öffentlichkeit sind auf dem Lindenberg zwei Menschen gestorben.

Sie waren erst 45 und 59 Jahre alt. Trotzdem brachen zwei Männer am Donnerstag auf dem Lindenberg plötzlich zusammen und waren tot. Der 45-Jährige stammt aus Pasewalk. Er war Zulieferer und hatte gerade seine Ware auf der Rückseite des real-Marktes im Bethanien-Center entladen. Auf einmal brach er zusammen. Der Notarzt wurde gerufen, konnte aber nichts mehr für den Pasewalker tun. Nach Informationen der Polizei litt der Mann an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Dies könnte die Todesursache sein. Es wird aber noch ermittelt. Von einem Verbrechen geht die Polizei nicht aus.

Nur acht Stunden später brach wenige hundert Meter weiter ein 59-jähriger Neubrandenburger an der Aral-Tankstelle zusammen. Rettungssanitäter versuchten ihn noch an der Tankstelle zu reanimieren. Jede Hilfe kam aber zu spät. Auch bei diesem Fall gibt es keine Anhaltspunkte für ein Verbrechen.