:

Top-Duell im Norden

VonThomas KrauseDie 23. Auflage des Tollenseseelaufes steigt am Sonnabend. Etwa 1500 Aktive werden beim „Härtesten“ im Norden erwartet.Neubrandenburg.Die ...

Silvio Nohke  FOTO: Detlef Granzow

VonThomas Krause

Die 23. Auflage des Tollenseseelaufes steigt am Sonnabend. Etwa 1500 Aktive werden beim „Härtesten“ im Norden erwartet.

Neubrandenburg.Die Zutaten stimmen schon mal: Mehr als 1000 Teilnehmer auf den Wettkampfstrecken sind angemeldet, einige Top-Läufer am Start, und auch
die Wetterprognosen verheißen nur Gutes. Der 23. Neubrandenburger Tollenseseelauf am Sonnabend kann unter besten Voraussetzungen gestartet werden.
„Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen, wir sind sehr zufrieden“, sagt Jörg Knospe. Zu den Aktiven auf den Wettkampfstrecken kommen noch gut 300 Aktive beim Kinder- und Sparkassenlauf hinzu. Insgesamt werden wohl erneut etwa 1500 Sportler aus mehreren Ländern in der Viertorestadt unterwegs sein. Der Rekord stammt aus dem Jahr 2010, als insgesamt 1782 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer beim Tollenseseelauf dabei waren.
Einen neuen Rekord erwartet der Vereinschef von Gastgeber SV Turbine am Sonnabend indes nicht, dafür aber extrem spannende Rennen beim 10km-Lauf, Marathon, Halbmarathon und den Staffeln. Vor allem das Duell über 42,195 Kilometer rund um den Tollensesee könnte ein Duell der Extraklasse werden: Titelverteidiger Silvio Nohke möchte die Königsdisziplin zum dritten Mal in Folge gewinnen. Der Berliner Sympathikus wird am Sonnabend allerdings hart um den Sieg kämpfen müssen, denn Shenja German, der Russe im Trikot des SV Turbine Neubrandenburg, ist ebenfalls am Start und möchte nur eines – gewinnen. German siegte schon einmal beim härtesten Marathon im Norden: 2009 lief er nach 2:52:40 Stunden ist Ziel und verwies damals Silvio Nohke auf Platz 2. Nach zwei Jahren Pause, in denen Nohke
am Tollensesee regierte, möchte der Russe nun wieder triumphieren. „Ich denke, so viel Spannung gab es vor dem Marathon noch nie. Es wird ein Rennen auf Augenhöhe. Allerdings haben sich einige polnische Läufer angemeldet, die traditionell immer sehr stark sind“, sagt Jörg Knospe. Bei den Frauen gilt Britta Giesen (Airbus SG Hamburg) als Topfavoritin; sie gewann 2011 in der Viertorestadt und wurde im Vorjahr Zweite. Offen ist die Entscheidung beim Halbmarathon. Ein Wörtchen mitreden könnte Angelika Schlender-Kamp, die die 21,1 km im Vorjahr noch mit Babyjogger meisterte, am Sonnabend aber solo unterwegs sein wird.
Ein deutsch-russisches Duell steht auch beim 10km-Lauf an: Titelverteidiger Danny Friese vom SC Neubrandenburg trifft auf Alexey Smirnow aus Petrosawodsk, der den Zehner am Tollensesee bereits dreimal gewann. Friese dominierte im Vorjahr in 34:07 Minuten; da fehlte allerdings die Konkurrenz. Für das Rennen am Sonnabend hat sich der Triathlet einiges vorgenommen. Er möchte wieder ganz oben auf dem Podest stehen und zudem den Streckenrekord von Thomas Lüdke (Berlin, 32:51) aus dem Jahr 2000 verbessern.
Jede Menge Spannung erwartet Jörg Knospe indes auch bei den Staffeln; dort gibt es Anmeldungen von
70 Teams. „Das freut uns sehr. Vor allem viele Firmenstaffeln sind wieder dabei. Dazu gehören auch Sponsoren des Tollenseseelaufs. Es ist toll, dass sie sich inzwischen nicht nur finanziell engagieren, sondern auch emotional beim Lauf dabei sind“, sagt der Turbine-Chef.