:

Untreue-Prozess: Neue Zivilklage gegen Anwältin

VonWinfried WagnerDer Prozess gegen eine Neubrandenburger Anwältin, die eine Rentnerin um ihr Erspartes gebracht haben soll, verzögert sich weiter. Die ...

VonWinfried Wagner

Der Prozess gegen eine Neubrandenburger Anwältin, die eine Rentnerin um ihr Erspartes gebracht haben soll, verzögert sich weiter. Die Verteidigung wirft der Kammer Befangenheit vor.

Neubrandenburg.Die Neubrandenburger Rechtsanwältin Kathrin Kolloch, die sich wegen Untreue in einem Berufungsprozess verantworten muss, sieht sich einer weiteren Zivilklage ausgesetzt. Das wurde am Dienstag in der Verhandlung vor dem Landgericht Neubrandenburg bekannt.
„Wir wollen damit die Restforderung von 13 000 Euro wieder zurückholen“, sagte der Anwalt von Kollochs Gegenpartei, Wolfgang
Bockamp. Der Anwalt sagte als Zeuge in dem Verfahren aus. Er vertrat die geschädigte Rentnerin, deren Erspartes in Höhe von 40 000 Euro die Angeklagte 2006 zu Unrecht abgehoben und für zehn Jahre in der mittlerweile insolventen Finanzfirma ihres Mannes fest angelegt haben soll. Die Rentnerin war Anfang 2013 im Alter von 89 Jahren verstorben. Sie hatte bis dahin erst zwei Drittel ihres Geldes zurückerhalten.
Bockamp vertritt nun die Tochter als Erbin.
2010 hatte der Anwalt
Bockamp in einem Vergleich mit der insolventen Finanzfirma eine Rückzahlung in Raten erreicht, worauf dann Teile der 40000 Euro zurückflossen. Seine Mandantin – die geschädigte Rentnerin – schilderte er als „zeitweise fröhliche Frau“, die von ihrer Betreuerin Kathrin Kolloch nicht erfuhr, wo ihr Sparbuch geblieben war. Sie habe aber 2010 dem Vergleich zugestimmt und lieber nur einen Teil des Geldes zurückgewollt, als sich in ihrem Alter auf eine lange juristische Aufarbeitung einzulassen.
Der Berufungsprozess selbst lief gestern sehr schleppend. Kollochs Verteidiger, Christian Wowra, beantragte am Dienstag, eine Schöffin und den einzigen Richter der Berufungskammer, Jochen Unterlöhner, wegen Befangenheit abzulösen. Das hätte zum Abbruch des Prozesses geführt. Die Kammer lehnte die Anträge jedoch als unbegründet ab. Die Verhandlung soll am 2. Mai fortgesetzt werden. Kolloch war in den 80er Jahren mehrfache Kajakweltmeisterin unter dem Namen Kathrin Giese, zuletzt war sie als Krimiautorin an die Öffentlichkeit getreten.