Gartenanlage heimgesucht :

Vandalismus erobert einstige Idylle

Zerbrochene Holzlatten, ausgegrabene Rosen, verwüstete Gartenhäuser: In letzter Zeit waren in der Kleingartenanlage Forsthaus vermehrt Plünderer und Vandalen unterwegs.

Schiefe Zäune und zerlegte Holzplanken sind die traurigen Überreste von Vandalismus.
Marcel May Schiefe Zäune und zerlegte Holzplanken sind die traurigen Überreste von Vandalismus.

Einst eine Kleingartenidylle, sieht es in der Kleingartenanlage Forsthaus am Gätenbach jetzt eher trostlos aus. Wo man sich früher auf dem sorgsam gepflegten Rasen oder der Veranda des Gartenhäuschens entspannen konnte, liegen jetzt demolierte Holzplanken, wuchert das Unkraut. Vandalen sind in die Anlage eingestiegen, haben Zäune zerlegt und ihre Spuren im Eigentum der Kleingärtner hinterlassen. Viele Plünderer halten die Anlagen am Forsthaus für vogelfrei. Denn dort, wo jetzt noch Kleingärten stehen, soll 2015 die Umgehungsstraße gebaut werden. Die Plünderungen stehen im Zusammenhang mit dem ersten Spatenstich für die Straße, der am 2. September stattfand. Seitdem haben sie zugenommen, so Vereinsvorstand Manfred Heuer. Plünderer sehen den Baubeginn offenbar als Startsignal dafür, die zum Abriss bestimmten Gärten jetzt schon zu demolieren. 

Aber es gibt dort auch Gärtner, die noch immer aktiv gegen den Verfall und die Bedrohung durch Plünderer arbeiten. Kleingartenbesitzer Rudi Burde erzählt von Verwüstungen im Frühjahr. Plünderer zerbrachen sein Toilettenfenster, kletterten in seine Gartenanlage, räumten Schränke aus und ließen den guten Kognak und die Stablampe mitgehen. Er erstattete Anzeige und die Versicherung zahlte. Von den Tätern fehlt aber immer noch jede Spur. Trotzdem lässt sich der vitale 79-Jährige nicht entmutigen. Er bewirtschaftet seinen Garten weiterhin, baut Erdbeeren und Tomaten an neben den gut gepflegten Rasenstücken und Obstbäumen. Sogar die seltene alte Apfelsorte Grafensteiner erntet er. 

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

... ihre Erfahrungen berichten. "DANKE" - kommt es dazu, aber auch andere sind zum Meinungsaustausch u. v. a. m. eingeladen: Magdeburger Gartenpartei (http://www.magdeburger-gartenpartei.de/)